Solothurn

«Die Region garantiert uns den Erfolg»: An der HESO wird Fokus auf Regionalität hochgehalten

Sie freuen sich auf die diesjährige Herbstmesse Solothurn (v. l.): Alain Walter, Stephan Oberli, Thomas Zindel, Walter Wirth, Michèle Müller und Urs Unterlerchner.

Sie freuen sich auf die diesjährige Herbstmesse Solothurn (v. l.): Alain Walter, Stephan Oberli, Thomas Zindel, Walter Wirth, Michèle Müller und Urs Unterlerchner.

Am 20. September eröffnet der Publizist Beat Kappeler die zehntägige Herbstmesse Solothurn. Wie immer lockt ein attraktives Rahmenprogramm zur Präsenz von 282 Ausstellern vor dem Baseltor.

«Grosse nationale Player schauen bei uns vorbei» - und wollen laut Thomas Zindel von der HESO-Geschäftsstelle erkunden, wo das Geheimnis der eher kleinen Herbstmesse Solothurn liegt. «Drei Viertel unserer Aussteller kommen aus der Stadt und Region Solothurn, den Rest von ausserhalb brauchen wir zur Abrundung des Branchenmix», so Zindel weiter. So ist für ihn wie den Leiter der Geschäftsstelle, Urs Unterlerchner, klar: «Die Region garantiert uns den Erfolg.»

Und deshalb werde man auch den Fokus auf die Regionalität hochhalten, versichert die OK-Spitze. 282 Aussteller gastieren in der letzten Septemberwoche auf den «gegebenen» 7000 Quadratmetern Ausstellungsfläche vor dem Baseltor. «Das sind zwar 13 weniger als im Vorjahr, doch beanspruchen etliche Sportvereine grössere Flächen», erklärt Zindel, der alledings schon ein halbes Jahr vorher keine freien Stände mehr hatte und sogar 40 Interessenten abweisen musste.

Mehr Sport nicht nur dank Meister Young Boys

Die grösste Rochade für Bauchef Alain Walter, dessen Hallen seit Wochenbeginn in die Höhe wachsen, ergab sich im Verbindungstrakt zwischen der Reit- und Turnhalle: Dort führt Radio 32 nicht mehr sein Studio, sondern am zuletzt immer beliebter gewordenen HESO-Sportstand präsentieren sich tageweise nochmals mehr regionale Sportvereine. «Und nebenan wird erstmals der Schweizer Fussballmeister BSC Young Boys seinen Auftritt haben», verweist Zindel auf den Ersatz für die jahrelange Präsenz des FC Basel.

Ebenfalls neu ist die Trägerschaft des Jugendzelts im Schanzengraben: Das Alte Spital hat sie zusammen mit der städtischen Jugendkommission übernommen. Natürlich fehlen im Wahljahr auch die Stände einiger Parteien wie der FDP, SP, SVP oder der CVP nicht. Im bewährten Rahmen bleibt die Beizen-Landschaft und die Schanzengraben-Meile mit dem Streichelzoo der Bio-Bauern, dem Soho Kosmos, Red Grizzly Saloon und dem Nightstyle-Partytempel von Harri Kunz, der auch die täglichen Säuli-Rennen organisiert.

Bereits zum 20. Mal gastiert das Schwingerzelt am Fuss der Bastion und ebenfalls zum 20. Mal wird die Parade der Harley-Bikes den zweiten Messe-Sonntag zum Abschluss begleiten. Freuen dürfen sich aber auch wieder die Fans der Volksmusik: Am Mittwoch, 25. September, lädt die «Solothurner Zeitung» erneut zum beliebten Konzert «So tönts a dr HESO» in den grossen Konzertsaal ein.

Besuch aus dem Wallis und ein Integrationsprojekt

Im alten Kraftwerk Attisholz, wo nebenan die AEK Onyx AG 15 Mio. Franken in einen Neubau investiert, trat auch ein ganz anderer «Player» der Solothurner Wirtschaft auf: Der Verein HeimArt präsentiert sich im Rahmen von «HESO zeigt Herz». Dessen 18 Organisationen für Menschen mit Behinderung aus dem ganzen Kanton führen einen Laden und eine Werkstätte am Stalden, der «wichtig für die Integration und die Teilhabe am normalen Leben ist», so Geschäftsführer Stephan Oberli.

Ebenfalls Gastrecht geniesst an der Herbstmesse Solothurn die Tourismusregion Obergoms.

Verwandte Themen:

Autor

Wolfgang Wagmann

Wolfgang Wagmann

Meistgesehen

Artboard 1