HESO 2013
Die quiekenden «Solma»-Champions stehen bald in den Startlöchern

Mit der Sonderausstellung «Solma» ist die HESO 2013 ganz auf den Auftritt des Gastkantons Solothurn in St. Gallen ausgerichtet. Ein tierisches Programm-Highlight ist das Söili-Rennen. Sogar Olma-Kommentator Christian Manser ist dabei.

Wolfgang Wagmann
Merken
Drucken
Teilen
Solothurn ist wieder HESO-reif
8 Bilder
Der Schanzengraben wird wieder zur Partymeile der HESO werden
Auch das wäre ein Spitzenplatz, um die Söilirennen im Schanzengraben zu verfolgen
Sogar Manitou hilft beim HESO-Aufbau mit
Harri Kunz präsentiert ein attraktives Solma-Sonderschaprogramm
Herbstmesse Solothurn 2013
OK-Präsident Roger Saudan mit der HESO-Attraktion 2013
Solma-Organisator Harri Kunz freut sich schon auf die Söili-Rennen

Solothurn ist wieder HESO-reif

Wolfgang Wagmann

«Wir sind wieder ausgebucht.» 280 Bewerber wollten die HESO 2013 besuchen, 255 konnte die Geschäftsstelle unter Thomas Zindel schliesslich berücksichtigen. «Erfreulich ist, dass 72 oder mehr als ein Viertel der 255 Standinhaber aus der Stadt Solothurn stammen, und 53 aus der engeren Agglomeration.»

Nicht beeinflussbar ist dagegen am Mammutanlass, der heuer zehn Tage vom 20. bis 29. September dauert, die Ausstellungsfläche: Mit 7000 Quadratmetern, davon 1100 für Aussenstände, ist das HESO-Rayon zwischen Chantier und Soldatendenkmal völlig ausgereizt. «Lokale Aussteller hatten für uns Vorrang», betonte Zindel, wobei acht Stände nur die «Halbzeit»-HESO bestreiten.

Auch dauert die Messe dieses Jahr zwei Stunden weniger lange: Das OK hat dem Ausstellerwunsch nach einer Verkürzung der Öffnungszeit am ersten HESO-Sonntag auf 18 Uhr entsprochen. Das 1,5 Mio.-Budget muss vor allem Bauchef Georg Kaufmann im Griff haben - er und seine Crew verlegen allein insgesamt 12 000 Quadratmeter Böden.

Besondere Herausforderungen dieses Jahr für ihn: Das Sonderschauzelt erhält einen Balkon zum Schanzengraben hin, der auch mit einer Rennbahn und einer 150-plätzigen Tribüne ausgestattet wird - für einen Grand Prix der ganz besonderen Art.

Quiekende Champions

Söili-Rennen nach dem grossen Vorbild der Olma sind die allabendliche Attraktion im Schanzengraben, die an zwei Tagen auch der legendäre Olma-Rennkommentator Christian Manser begleitet. Nennt sich doch die diesjährige HESO-Sonderausstellung «Solma» und soll gluschtig machen auf den grossen Auftritt des Gastkantons Solothurn insbesondere am Olma-Festumzug vom 12. Oktober in St. Gallen.

«Die Söili sind jetzt zehn Wochen alt und die nächsten vier Wochen im Training», flachste an der gestrigen Medienkonferenz Solma-Projektleiter Harri Kunz, der beim tierischen Spass im Schanzengraben auf die Mithilfe des Solothurner Bauernverbandes und der Bio-Bauern zählen kann. Diese betreiben neben Infotainement zum Thema «Bio» auch wieder einen mit vielen Tierarten ausgestatteten Streichelzoo.

Im Solma-Sonderschauzelt geht aber während der ganzen HESO-Dauer auch musikalisch die Post ab, «wobei wir bewusst auf Folklore gesetzt haben», so Kunz.

Ein bunter Reigen an Attraktionen

Stichwort Folklore: Natürlich lädt die «Solothurner Zeitung» wieder zum Volkstümlichen Nachmittag in den Konzertsaal - am Mittwoch, 25. September, treten die Kapelle Echo vom Weissenstein, die Trachtengruppe Bätterkinden und der Handharmonika Club Biberist auf.

Blumenhaus Buchegg: Die HESO hilft

Omnipräsent wird an der HESO das Blumenhaus Buchegg sein. Institutionsleiter Roger Schnellmann orientierte über den geplanten Neubau des Wohnheims für Erwachsene, der auf gut 10 Mio. Franken veranschlagt wird. «Wir erhalten dafür keine Subventionen und haben uns ein Spendenziel von 5 Mio. Franken gesetzt», so der Leiter des Behindertenheims. Die geplanten 29 Zimmer sollen nun auch mit Hilfe der HESO vorangetrieben werden. Neben einem eigenen Stand, wo über das Neubauprojekt orientiert wird, kann die Institution offenbar auch auf breite Unterstützung der HESO-Aussteller zählen. Roger Schnellmann: «Insgesamt haben sich bereits 50 Aussteller bereit erklärt, Schoggiherzen (für 5 Franken) zu verkaufen oder abzugeben. Denn jedes Schoggiherz zählt.» (ww)

Wers musikalisch anders liebt, kommt dagegen im Schanzengraben überall auf seine Kosten: «Nightstyle by Harri Kunz», das grosse HESO-Festzelt «Zur Schanze», der Red Grizzly Saloon, das Jugend- und das Schwingerzelt bieten einen äusserst bunten musikalischen Mix in den Nachtstunden an. Im und ums Schwingerzelt sind aber auch sportliche Aktivitäten Trumpf, zum Abschluss findet zudem der 1. HESO-Jungschwingertag statt.

Vertreten sind als Gastregionen diesmal Engadin Scuol Samnaun Val Müstair sowie Le Landeron, das auch elf Jahre Städtepartnerschaft mit Solothurn während der HESO-Zeit feiert. Unter den vielen Begleitanlässen sticht wieder der Harley-Treff heraus; der diesmal wieder am zweiten Messesonntag durchgeführt wird. Der Erlös des «Charity ride» geht diesmal ans Blumenhaus Buchegg (vgl. Kasten).

Schönster Stand gesucht

Eröffnet wird die HESO übrigens wieder gestaffelt: Am Freitag, 20. September, um 14 Uhr die eigentliche Messe, um 17.15 Uhr dann die Sonderschau Solma durch den St. Galler Regierungspräsidenten Stefan Kölliker. Auf dem «Heissen Stuhl» sitzt am Behördentag FDP-Regierungsrat Remo Ankli, und am gleichen Abend wird auch verkündet, wer den schönsten HESO-Stand kreiert hat. Denn erstmalig werden die drei schönsten und oder originellsten Stände ausgezeichnet. Ebenfalls eine Premiere ist der neu lancierte Publikumswettbewerb.