Solothurn

Die Highlights der 11. Bike Days in Bild und Ton

Die elfte Ausgabe der Bike Days ist Geschichte. Wir werfen einen Blick zurück auf ein Wochenende voller Velos und Action, Sonne, Regen, Wind und Schlamm.

Die elfte Ausgabe der Bike Days in Solothurn ist mit 22'000 Besuchern vollendet. «Dass trotz Wetterkapriolen das Besucherinteresse so hoch und die Stimmung so fröhlich war, unterstreicht den Stellenwert des Schweizer Velofestivals», freut sich OK-Präsident Erwin Flury.

In der Velo-Expo mit Austellerrekord gab es eine Vielfalt an Produktneuheiten und Trends zu entdecken, was die aktuelle Entwicklungs- und Wachstumsstimmung in der Velobranche reflektiert. 

Wir werfen einen Blick zurück:

Die Bike Days 2019 starteten mit Sonnenschein. 

Dem Publikum präsentierten sich 135 Aussteller mit 340 Marken – zehn Prozent mehr Aussteller und gar zwanzig Prozent mehr Marken als im Vorjahr.

Am ersten Messe-Tag stand der Öuficup auf dem Programm. Es gewann Team Thömus mit Thomas Binggeli, Ralph Näf und Ariella Kaeslin.

Das Highlight am Samstag: Der Swiss Bike Cup der Elite. Trotz Wetterkapriolen mit Regen, Sonne und Wind war das Interesse gross. Auch auf der Strecke fieberten die Zuschauer kräftig mit.

Das Renngelände im Schanzengraben präsentierte sich aufgrund des Regens der vorgängigen Tage mit viel Dreck und Schlamm. Nino Schurter, multipler Weltmeister und Sportler des Jahres, holte heuer seinen achten Sieg in Solothurn. Schurter holte sich vor Mathias Flückiger und Lars Forster den Sieg. 

Bei den Frauen musste sich die Schweizer Siegesfavoritin von ihrer Konkurrenz aus den USA geschlagen geben: Jolanda Neff, die Marathon- und Cross-Country-Weltmeisterin, landete nach einem harten Rennen hinter Kate Courtney auf Rang zwei. Die Gewinnerin aus Übersee feierte damit ihren ersten Sieg auf europäischem Boden in diesem Jahr. Den dritten Platz erreichte Ramona Forchini, die aktuelle Leaderin des Swiss Bike Cup.

Jolanda Neff trat an den Bike Days nicht nur in die Pedale, sondern setzte sich auch für einen guten Zweck ein: Das Trek Bike, mit dem die Marathon- und Cross-Country-Weltmeisterin ihr Rennen bestritt, wurde zum Startbetrag von 1 Schweizer Franken auf ricardo.ch versteigert. Es erreichte das Maximalangebot von 6'502 Schweizer Franken.

Der Auktionserlös fliesst vollumfänglich an #pumpforpeace, eine Initiative von Velosolution.

Der Auktionserlös fliesst vollumfänglich an #pumpforpeace, eine Initiative von Velosolution.

Ebenfalls am Samstagnachmittag fand die eMTB Challenge statt. Die Teilnehmenden hatten mit ihren e-Mountainbikes 30 Kilometer und 700 Höhenmeter zu bewältigen. Die Stages boten eine Mischung aus verschiedenen Uphill- und Downhill-Strecken und wurden auf Zeit gefahren. 

Action auf dem Festplatz wurde beim Pumptrack geboten. Auf den Rundkursen mit der St.Ursenkathedrale im Hintergrund wurde mit BMX-Fahrrädern und Skateboards Gas gegeben. 

Schnelle Drehungen, rückwärts auf dem Velo oder zu zweit Kunststücke zeigen: Beim BMX Flatland wurde richtig Stimmung gemacht. Am meisten Punkte holte Mathias Dandois. Aufs Podest schafften es auch Dominik Nekolny und Alexandre Dandois.

Hoch hinaus ging es beim Dirtjump. Top-Athleten zeigten waghalsige und kreative Sprünge. Es siegte Vorjahressieger Nicoli Rogatkin vor Tom Isted und Alejandro Bonafe. Der beste Schweizer war Chris Visscher aus Rorbas. 

Zum ersten Mal fand in diesem Jahr der Riders Talk statt. Von den Veloprofis war viel Interessantes zu erfahren. 

Die nächsten Bike Days finden vom 8. bis 10. Mai 2020 wiederum in Solothurn statt. www.bikedays.ch

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1