Solothurn
Die HESO-Säuli sind bereits im Training

Sie gehören bereits zum festen Bestandteil der Herbstmesse HESO: die Aktiven des Säulirennens. In drei Wochen ist es so weit und sie werden wieder zweimal täglich Kinder- und Erwachsenenherzen höherschlagen lassen.

Drucken
Teilen
Da tummeln sich die Rennsäuli vor ihrem HESO-Einsatz
8 Bilder
Sponsoren suchen sich auf dem Bronnhof ihr HESO-Rennsäuli 2017 aus
Die Ziehung der Startnummern bei Gaby Emch
Franco Muscionico hat die Zwölf gezogen
Züchter Alfred Vogt und Gabi Emch vom OK bei der Säuli-Buchführung
Säuli-Freuede bei den Centro-Betreibern
Jeder Sponsoer hat sein Rennsäuli mit Startnummer erhalten
Die Säulirennen sind ein HESO-Magnet

Da tummeln sich die Rennsäuli vor ihrem HESO-Einsatz

zvg

Sie dürfen an der HESO nicht mehr fehlen. Seit fünf Jahren sind sie zweimal täglich im Einsatz und reissen das Publikum praktisch zu Begeisterungsstürmen hin: die HESO-Rennsäuli.

Doch bis es so weit ist, müssen sie trainiert werden. Der Säulitrainer Alfred Vogt bewirtschaftet auf seinem Gutsbetrieb Bronnehof in Scherz über 400 Tiere, seien es Legehennen, Aufzuchtrinder oder eben Säuli. Sie dürfen den natürlichen Bedürfnissen entsprechend in Freilandhaltung aufwachsen. Alfred Vogt legt grossen Wert auf tiergerechte Haltung und bewirtschaftet seine rund 35 Hektaren Fläche nach ÖLN-Richtlinien mit IP-Suisse-Tierhaltung. Vor allem seine spezielle Freiland-Schweinehaltung hat ihn weitherum bekannt gemacht.

Für jeden Sponsor ein Söili

Der Trainer ist das eine für den Erfolg, das andere sind die Sponsoren. Begehrt sind die kleinen Säuli, die mit einem eleganten Mänteli versehen um den Sieg rennen. Anfang dieser Woche suchten elf Sponsorenvertreter bei einem Spezialevent auf Alfred Vogts Bauernhof ihr Säuli aus und konnten dabei gleich auch deren Fitnessstand testen – das Training beginnt jeweils rund fünf Wochen vor der HESO).

Übrigens: Jedes Rennsäuli nimmt pro Tag rund 900 Gramm an Gewicht zu. An der Herbstmesse selbst sind es dann allerdings nicht mehr ganz so viele, da die Borstentiere ja viel «Sport» betreiben. Harri Kunz, Moderator und Initiator des Säulirennens: «Ich freue mich schon jetzt wieder auf die spannenden und kurzweiligen Rennen. Für die Säuli sind diese Rennen ein Spiel und sie haben Spass daran, mit ihren Artgenossen zum Futtertrog im Ziel zu rennen. Wichtig ist uns vor allem auch, dass die Aufzucht, die Haltung und dann auch der ‹Rennbetrieb› artgerecht erfolgen.»

Am HESO-Eröffnungstag, dem Freitag, 22. September, gehts los. Täglich zwei Rennen mit je drei Läufen und insgesamt 18 Säuli, dazu 2 Ersatzsäuli, rennen um die Siegestrophäe, einen feinen Apfel im Zielfuttertrog. Und die Zuschauer werden auch heuer wieder die Möglichkeit haben, auf die Siegessau zu wetten. (hks)

Startzeiten von Montag bis Samstag jeweils um 16 und 18.30 Uhr, am Sonntag um 15 und 17 Uhr

Aktuelle Nachrichten