«Laternen-Joe»
«Die härteste Ticketjagd ever» dauerte 1.5 Stunden

900 Fans können zum Konzert von «Laternen-Joe» in die Kulturfabrik Kofmehl rein. Wer da ein Ticket ergattern will, muss sich ranhalten. Am Montagmorgen um punkt 9 Uhr startet der Vorverkauf. Nach 1.5 Stunden sind die Karten restlos weg.

Drucken
Teilen
Laternen-Joe am 23. April in Solothurn

Laternen-Joe am 23. April in Solothurn

Zur Verfügung gestellt

«Hat es irgendjemand schon geschafft?», fragt eine beunruhigte Benutzerin des Sozialen Netzwerkes Facebook. «Ich beginne bald zu beten». Ähnliches haben auch andere vor, denn «Kein Ticket» heisst es zu diesem Zeitpunkt bei den meisten.

Die Server liegen reihenweise flach. Was? Schon keine Tickets mehr? Oder brauchte man irgendein geheimes Passwort, um an die begehrten Tickets ranzukommen? Zum Glück ist es falscher Alarm. Nur nicht aufgeben, so die Devise

Immer weiter versuchen

«Ein echtes Wettrennen», sagt da eine und trifft den Nagel auf den Kopf. Freundinnen, Kollegen und Geschwister buhlen um die knapp 900 Tickets. Während die schon beim Ausfüllen der Bestellung sind, kommen andere gar nicht erst auf die Seite: «Ladefehler». Oder die Kreditkarte spinnt: «Das System will meine Kreditkarte nicht akzeptieren», klagt einer. «Versuch es weiter», machen Kollegen Mut.

«Geschafft! Zwei Tickets für die härteste Ticketjagd ever», heisst es dann doch bei einer der Glücklichen. Für sie hat es eine Minute vor dem Ausverkauft-Zeichen noch gereicht.

Neuer Rekord

Nach eineinhalb Stunden ist das Konzert restlos ausverkauft. «Das ist unser neuer Rekord», sagt Chrigu Stuber, Booker der Kulturfabrik Kofmehl. So schnell sei das Kofmehl noch nie ausverkauft gewesen.

Bisher war die deutsche Band «The Baseballs» das Mass aller Dinge. Die Tickets gingen damals im November 2009 weg wie warme Semmel. Dennoch brauchte es eineinhalb Tage, bis alle Eintrittskarten an den Mann, respektive die Frau gebracht wurden.

Für 900 Fans hat sich die Jagd gelohnt. Sie dürfen sich nun auf «Laternen-Joe» und ihren Gig in Solothurn freuen. (ldu)