Solothurn

Die grossen Themen an der Eigenheim-Messe sind Verdichtung und Energiesanierung

Benno und Monika Krämer

Benno und Monika Krämer

Von 5. bis 8. März geht im CIS-Sportzentrum zum 14. Mal die Eigenheim-Messe über die Bühne.

«Frau Eigenheim» – der Name hat sich unter den Ausstellern längst eingebürgert. Und Monika Krämer fühlt sich als Gastgeberin der Messe, die vom 5. bis 8. März im CIS-Sportzentrum stattfindet, diesem schmeichelnden Titel verbunden. «Ich identifiziere mich zu 200 Prozent mit der Aufgabe.» Und ein ähnliches Pensum wendet sie zurzeit dafür auf, die 14. «Eigenheim» mit rund 145 Ausstellern auf 5500 Quadratmetern Messefläche inklusive Aussengelände aufzugleisen.

Jahr für Jahr bilden Monika Krämer und ihr Mann Benno auf diese Weise die Trends und Bedürfnisse in der Wohnbaubranche ab. Und die lassen sich heuer ziemlich klar umreissen, beispielsweise am Thema Verdichtung, wie Benno Krämer erläutert. «Es gibt immer weniger Bauland und immer mehr sanierungsbedürftige Bausubstanz.» Somit finde eine Verlagerung vom Neu- zum Umbau statt. «Oder aber Altbauten mit grossem Umschwung werden abgerissen und deren Fläche besser ausgenutzt», ergänzt Monika Krämer. Das heisst: Es gibt für den Sanierungsfachmann mehr zu tun.

Entsprechend umfassend ist denn auch der Fächer an «Eigenheim»-Ausstellern im Sanierungsbereich. Gerade der «Thunberg»-Effekt habe den Trend in Richtung Nachhaltigkeit noch einmal befeuert. Damit sind nicht nur Sanierungen der Gebäudehüllen, innovative Beheizungsarten sowie Formen der dezentralen Stromproduktion gemeint. Auch durch die digitale Haus-Steuerung, beispielsweise von Jalousien oder der Heizung – unter dem Schlagwort Smart Home, lässt sich Energie sparen. Und die Digitalisierung des Eigenheims ist selbst ein weiterer thematischer Schwerpunkt mit Aktualitätscharakter. Entsprechend finden sich beim Messerundgang auch hierzu einige Fachleute.

Der Nachhaltigkeit verpflichtet fühlt sich an der diesjährigen «Eigenheim» im Übrigen die Sonderschau auf 170 Quadratmetern. Sie widme sich dem zu Unrecht verschrienen Baumaterial des Recycling-Betons. «Entgegen seinem Image ist das Material nicht von schlechterer Qualität und erst noch nachhaltig», erklärt Benno Krämer. Dazu habe man sich mit dem kantonalen Amt für Umwelt und der Firma Vigier Beton zusammengetan. Und: Traditionsgemäss präsent ist auch das Kompetenzzentrum Energieeffizienz mit einem entsprechenden Beraterstab zum Thema.

«Wir sind eine Messefamilie», sagt Monika Krämer

Dass sich Krämers mit ihrer «Eigenheim» in einer schwierigen Messelandschaft bewähren, habe, so Monika Krämer, nicht zuletzt mit dem engen Kontakt zu den Ausstellern zu tun, die mehrheitlich aus der Region stammen. «Wir sind quasi eine Messefamilie.» Erfolgsfaktor ist auch der Aussteller-Mix, der wie üblich die Baufinanzierung, die Planung, die Umsetzung, aber auch Haustechnik und Hauselektronik, die Sanierung und nicht zuletzt die Gartengestaltung umfasst. Eine gelegentliche «Blutauffrischung» unter den sonst langjährigen Ausstellern schafft zudem stetige Aktualität. Ein weiteres Erfolgsrezept liegt in der Sache selbst: «Trotz aller Möglichkeiten, sich Informationen übers Internet zu beschaffen, ersetzt nichts der persönliche Kontakt von Angesicht zu Angesicht», so Monika Krämer. Gerade, wenn es wie bei Bauvorhaben um viel Geld gehe. (ak)

Öffnungszeiten: Do, 5. März, 17-20 Uhr. Fr, 6. März, 16-20 Uhr. Sa, 7. März, 10-18 Uhr. So, 8. März, 10-17 Uhr.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1