Auszeichnung
«Die göttliche Ordnung» und «Docteur Jack» erhalten Hauptpreise der Filmtage

Zum Ende der 52. Solothurner Filmtage werden «Die göttliche Ordnung» von Petra Volpe mit dem «Prix de Soleure» und «Docteur Jack» von Benoît Lange und Pierre-Antoine Hiroz mit dem «Prix du Public» ausgezeichnet.

Fränzi Zwahlen-Saner
Drucken
Teilen
Soirée de clôture an den 52. Solothurner Filmtage: Verleihung Prix de Soleure und Prix du public
23 Bilder
Anatole Taubmann, Cornelio Sommaruga und Sabine Gisiger
Christine Beerli hält ihre Abschiedsrede
Seraina Rohrer verrät, dass sie sich nun auf mehr Schlaf freut.
Hans Müller-Drossaart moderierte die Verleihuung
Prix de Public «Docteur Jack» (v.l.) Elke Guhl, Seraina Rohrer, Benoît Lange.
Benoît Lange bedankt sich für den Prix du Public
Der Solothurner Stadtpräsident Kurt Fluri hielt eine bemerkenswerte Rede über Populismus und Demokratie «Ich mache mich für humanistisch geprägte Filmtage stark. Für Filme, welche die Würde des Menschen achten.»
Anatole Taubmann, Mitglied der Jury des Prix de Soleure
Jury-Mitglieder Cornelio Sommaruga und Sabine Gisiger
Soirée clôture an den 52. Solothurner Filmtage: Verleihung Prix de Soleure und Prix du public
Seraina Rohrer bedankt sich herzlich bei Christine Beerli, die nach 12 Jahren das Präsidium der Schweizerischen Gesellschaft Solothurner Filmtage abgibt.
Christine Beerli nimmt Blumen und eine DVD-Sammlung entgegen
Seraina Rohrer mit Benoît Lange
Die Träger des Prix de Soleure zusammen mit Seraina Rohrer und der Jury.
Regierungsräte Peter Gomm und Remo Ankli
Peter Jordi, Gemeindepräsident von Gerlafingen, mit Gattin
Benoît Lange im Videointerview

Soirée de clôture an den 52. Solothurner Filmtage: Verleihung Prix de Soleure und Prix du public

Hansjörg Sahli

Den «Prix de Soleure» nahm eine sichtlich gerührte Petra Volpe, die Regisseurin für «Die göttliche Ordnung» auf der Bühne des Landhauses in Solothurn entgegen. Damit gewinnt erstmals ein Spielfilm diesen Jurypreis der Solothurner Filmtage.

Die drei Jurymitglieder Regisseurin Sabine Gisiger, Schauspieler Anatole Taubman und der ehemalige IKRK-Delegierte Cornelio Sommaruga begründeten ihren Entscheid mit dem Mut der Regisseurin, ein dramatisches Kapitel der Schweizer Geschichte in einer erfrischenden Komödie zu erzählen. Petra Volpe habe ein ausgezeichnetes Drehbuch geschrieben und es sei ihr gelungen, ein grossartiges Schauspiel-Ensemble zu vereinen.

Sommaruga ergänzte in der Laudatio, dass auch jetzt wieder Frauen Mut wie damals zeigten, indem sie einen Marsch gegen Trump durchführten.

Volpe erklärte in ihren Dankesworten, dass die Mehrheit der Beteiligten an diesem Film Frauen gewesen seien, was doch beweise, welch grosses filmisches Talent damit vorhanden sei.

Ihr Film habe einen fulminanten Start an den Solothurner Filmtagen gehabt. «Es berührt mich als Regisseurin dann schon, wenn 900 Leute ihre Emotionen bei meinem Film zeigen; sie lachen oder schneuzen zu hören.»Dass es so lante gedauert habe, dass diese Theme zum Film geworden sei, erklärt sie so: «Das hat sicher damit zu tun, dass es ganz einfach eine Frauengeschichte ist.»

Der Prix de Soleure mit seinen 60'000 Franken ist die höchst dotierte Auszeichnung des Schweizer Films. Er wird getragen vom Fonds «Prix de Soleure» sowie dem Kanton und der Stadt Solothurn. Die Preissumme geht je zur Hälfte an Regie und Produktion (Zodiac Pictures). Der Film «Die göttliche Ordnung» startet am 9. März 2017 in den Kinos der deutschsprachigen Schweiz.

Erfolg an den Kinokassen

Der zweite Preis, welcher jeweils am Ende der Solothurner Filmtage verliehen wird, ist der «Prix de Public», den die Hauptsponsorin Swisslife in Zusammenarbeit mit den Solothurner Filmtage verleiht. Dieser Preis ist mir 20 000 Franken dotiert und er geht 2017 an den Dok-Film «Docteur Jack» von Benoît Lange und Pierre-Antoine Hiroz. Der «Prix de Public» wurde zum elften Mal verliehen. Die Preissumme geht auch hier je zur Hälfte an Regie und Produktion.

Elke Guhl, Geschäftsleitungsmitglied von Swisslife erklärte, dass es ihrem Unternehmen auch weiterhin eine Ehre sei, die Solothurner Filmtage und damit das Schweizer Filmschaffen zu unterstützen. «Das Solothurner Publikum hatte in der Vergangenheit immer eine gute Nase. Die mit dem Prix de Public ausgezeichneten Filme waren jeweils auch an den Kinokassen erfolgreich», erinnerte sie. «Docteur Jack» startet am 16. März 2017 in den Kinos.

Aktuelle Nachrichten