Theater
Die Flugzeuge werden immer schneller – zum Leidwesen des Frauenhelden

Der Royal Arts Club Solothurn setzt einmal mehr auf Humor. Zu Gast auf der Bühne des Theaters Mausefalle sorgt er mit der Boulevard-Komödie «Chaos im Penthouse» für Verwirrungen.

Katharina Arni-Howald
Drucken
Teilen
Ob Anja, Sabrina, Kiki oder Judith oder – sie alle wollen etwas von ihm, dem Herzensbrecher Nik.

Ob Anja, Sabrina, Kiki oder Judith oder – sie alle wollen etwas von ihm, dem Herzensbrecher Nik.

Jörg Studer

Ob Anja, Sabrina, Kiki oder Judith, sie alle liegen ihm zu Füssen, dem Herzensbrecher Nik, der keine Chance verpasst, sich in der Damenwelt zu holen, was ihm vermeintlich zusteht. Doch wer sich gleichzeitig mit so vielen Frauen vergnügt, kommt zeitweise arg ins Schwitzen.

Täuschungsmanöver, Versteckspiele hinter Schlafzimmertüren und Eifersüchteleien sind vorgeplant im Leben des selbstgefälligen und eiskalten Schürzenjägers, der verführt, was ihm über den Weg läuft.

Selbstverständlich gehört zum Lebensstil dieses Don Juans, der aus dem Vollen schöpft und gegen den mit eigenen Worten selbst Casanova «nur ein Klosterbruder ist», ein angemessenes Zuhause.

Dieses teilt er mit der schüchternen Arbeitskollegin Anja (Lea Reimann), die ihn heimlich und hoffnungslos liebt. Für Nik (Martin Jeker) ist die graue Maus lediglich eine praktische Mitbewohnerin, die putzt, kocht und netterweise auch die halbe Miete bezahlt. Zudem ist sie als seelischer Abfalleimer beinahe unersetzbar.

Überraschung - Überraschung

Geschickt plant der Frauenheld die Termine seiner Damenbesuche, immer darauf bedacht, dass sich die Frauen nicht begegnen. Bis zu dem Tag, an dem sich eine «Verflossene» namens Kiki (Colette Ingold) telefonisch aus dem fernen Australien meldet.

Sie will ihn nach neunmonatiger Abwesenheit mit einer Überraschung beglücken. Kaum ist das Gespräch beendet, steht sie vor der Tür, was Nik zur Aussage veranlasst: «Die Flugzeuge werden immer schneller.»

Bald taucht auch die Springreiterin Sabrina (Michelle Friedli) auf und hängt sich an Niks Hals, gefolgt von der hysterischen Judith (Tanja Graziano), die unverhohlen den Tarif durchgibt und das Penthouse endgültig in ein Vier-Mädel-Haus verwandelt.

Zu allem Elend kündigt der penetrante Hausverwalter David (Helmuth Zipperlen), der munter im Liebeschaos mitwirkt, auch noch die Wohnungsinspektion der sittenstrengen Moraltante und Penthouse-Besitzerin Gertrud Müller (Denise Friedli) an.

Ruhe in diesem amüsanten Durcheinander bewahrt nur Niks Freund Roger (Andi Hubert), der andauernd versucht, den Kopf seines Freundes aus der Schlinge zu ziehen.

Der Dreiakter der Ostschweizerin Claudia Gysel, den sich der Royal Art Club für die diesjährige Theatersaison ausgesucht hat, ist eine vergnügliche Fliessbandkomödie à la Hollywood, vollgespickt mit Situationskomik.

Mit viel Gespür hat die Regisseurin Cornelia Studer die Register gezogen und dafür gesorgt, dass sich die fünf Frauen und drei Männer nach den intensiven Proben in bester Spiellaune befanden und eine hervorragende Leistung erbrachten. Zu Recht gab es im Publikum am Ende der Vorstellung lang anhaltenden Applaus.

Vorstellungen Fr 15. und Sa 16. je 20 Uhr; So 17. November, 16 Uhr; Theater Mausefalle, Allmendweg 8, Zuchwil