Selbstversuch

Die Filmtage-App ist besser als letztes Jahr, aber . . .

Ticket kaufen oder Sitzplatz reservieren: Das geht mit der Filmtage-App.

2017 hatte die Filmtage-App noch einige Macken. Wie läuft es in diesem Jahr? Der Test.

Es ist ganz einfach: App öffnen, einloggen, und schon ist der Platz reserviert. Mit der Filmtage-App können sich Besucher jeweils am Vortag einen Platz im Kinosaal sichern. Ganz schön praktisch – zumindest in der Theorie. Der Selbstversuch vom Wochenende im Konzertsaal verläuft aber unglücklich: Das Display des Geräts, das den Presseausweis – mit welchem reserviert wurde – scannt, leuchtet rot auf. «Keine Reservation im System», meint der Saalwärter. Was? Aber am Vortag wurde die Reservation doch online bestätigt? «Nein, Sie haben nicht reserviert. Schauen Sie an der Kasse, ob es noch Tickets hat.» Das ist kurz vor Vorstellungsbeginn zum Glück noch der Fall. Ärgerlich ist das Ganze trotzdem – die App sollte schliesslich den Gang zum Tickethäuschen ersparen.

Ein paar Klicks reichen

Dazu wurde an den letzten Filmtagen das neue Ticket-System eingeführt: Mit ein paar Klicks können Besucher ein Ticket online kaufen. Wer ein Abo, eine Tageskarte oder eine Akkreditierung hat, kann am Vortag einen Platz reservieren. Diese Besucher sollten so an der Warteschlange vorbei direkt zum Kinosaal marschieren und Filme ohne Wartezeit geniessen können. Nur die, die sich etwa spontan für einen Film entscheiden, müssen an der Kasse anstehen, die 30 Minuten vor Filmbeginn öffnet.

Die Filmtage-App sorgte aber bereits letztes Jahr für Unmut. Besucher berichteten davon, dass sie trotz Reservation anstehen mussten oder einen Film gar verpassten. Laut Ursula Pfander, Medienverantwortliche der Solothurner Filmtage, läuft die App im Vergleich zum Vorjahr heuer aber viel besser. «Die Rückmeldungen, die wir erhalten, sind positiv und die App wird von immer mehr Besucherinnen und Besuchern genutzt.» Fehlermeldungen gebe es nur selten.

«Benutzerunfreundlich»

Mit der App lassen sich nicht nur Plätze reservieren. Auch das Filmtageprogramm ist abrufbar. Wann und wo läuft der Film, worum geht es, gibt es noch freie Plätze? Benutzer haben auch die Möglichkeit, eine Favoritenliste mit ihren Wunschfilmen zu erstellen. In der App finden sich zudem alle Infos zu Vorverkauf, Reservation, Kinderhort und Infodesk im Landhaus. Das funktioniert alles – teilweise muss sich der Benutzer gedulden, bis die App die aufgerufene Seite geladen hat.

Die Kommentare, die Nutzer der App im jeweiligen App-Store hinterlassen, sind kritisch: Es laufe besser als letztes Jahr, aber immer noch nicht einwandfrei. So bleibe teilweise der Bildschirm einfach weiss. Als benutzerunfreundlich wird auch empfunden, dass der Benutzer nicht auf einen Tag klicken kann, und dann das aktuelle Programm erscheint.

Stattdessen muss man sich vom 25. Januar an durch die einzelnen Filmtage durchklicken. Und: «Zwischen 8.30 bis 9.15 Uhr braucht es zig Versuche zum Durchkommen. Das physische Anstehen an der frischen Luft vor Einführung der App dauerte etwa gleich lang und war gesünder. Bitte verbessern!», schreibt ein anderer User.

Bereits Verbesserungen geplant

Nach den Erklärungen von Ursula Pfander ist die App für mobile Geräte, «die teilweise auf eher alten Betriebssystemen laufen», noch nicht «optimal kompatibel». Es seien aber bereits Verbesserungen für die nächste Version
geplant.

Fazit: Die App liefert alle nötigen Informationen zu den Filmtagen. Verbesserungspotenzial gibt es bei der Benutzerfreundlichkeit – etwa bei der Anzeige des Programms. Das Reservieren funktioniert auch noch nicht in jedem Fall tadellos. Wer sicher sein will, dass er in den Film kommt, kauft also am besten ein Ticket im Vorverkauf – online oder an einer der Verkaufsstellen.

Als Tipp für die, die am Vortag reserviert haben: Bestellbestätigung ausdrucken und vorweisen, für den Fall, dass das System streikt. Und vor allem nicht vergessen: Die Reservation läuft zehn Minuten vor Filmbeginn aus – zumindest, wenn noch andere Leute für den Film anstehen, die nicht reserviert haben. Laut Pfander soll es mit diesem System nicht zu ausverkauften Sälen kommen, die am Schluss nicht voll werden. Also bitte pünktlich erscheinen, damit die App das Anstehen auch wirklich erspart.

Meistgesehen

Artboard 1