Die Vorbereitungen für die kommende Fasnacht unter dem Motto «öppe so» laufen auf Hochtouren. Mit dieser Feststellung hat Ober-Ober André Suntinger die knapp 40 führenden Närrinnen und Narren und die Vorstandsmitglieder der Vereinigten Fasnachtsgesellschaft UNO im Volkshaus willkommen geheissen.

Als Ober-Ober sei er stolz, dass die verschiedensten Gruppen wie Wagenbauer, Guggenmusiken, Schnitzelbänke und alle anderen in unzähligen Vorbereitungsstunden ein Werk vollbringen, um dies an der Fasnacht einem breiten Publikum präsentieren zu können.

UNO-Budget ist auf Kurs

Dennoch gab es auch einiges zu diskutieren an diesem Abend. Um die Finanzlage der UNO, notabene ein Verein, steht es aktuell nicht rosig. Die Unwetter der letzten Fasnachten während der Umzüge haben den Plakettenverkauf einbrechen lassen. Der Verkauf der Plaketten ist aber die Haupteinnahmequelle der UNO, um die beiden grossen Umzüge organisieren zu können. Deshalb habe der Vorstand verschiedene Massnahmen ergriffen, so Suntinger. Entsprechend geht das Budget für 2019 von einem Gewinn aus, und die UNO-Kasse könnte bereits in diesem Jahr wieder vollständig genesen sein.

Suntinger führte weiter aus, dass die grosse Tribüne in der Vorstadt heuer zum dritten Mal aufgebaut wird. Diese sei mittlerweile ein wichtiger Aspekt bei den Umzügen. Insbesondere für gehbehinderte Personen, da diese viel Platz für ihre Rollstühle hätten. Auch die mobilen Toiletten stünden dank der Stadt wieder zur Verfügung. Plakettennarr Toni Armbrust stellte anschliessend die neue Fasnachtsplakette vor.

Um dem Motto 2019 «öppe so» gerecht zu werden, gibt sich die Plakette etwas grösser als in vergangenen Jahren. Das Sujet zeigt die Vermessung des Bieltors – durchgeführt von zwei Narren. «Ich bin sehr zufrieden», sagte Armbrust. Die Plakettenpreise bleiben übrigens wie gehabt.

Umzüge erst im März

Der Fasnacht 2019 blickt Umzugschef Yves Hauri optimistisch entgegen: Die beiden Umzüge am 3. und 5. März finden wie gewohnt statt. Besonders gespannt sei er auch auf den Narrennachwuchsumzug am 28. Februar, betonte der Umzugschef. Interessierte können sich übrigens noch bis zum 15. Februar für den Nachwuchsumzug anmelden bei: yves.hauri@gmx.ch oder mit dem Formular auf der UNO-Website. Auch der Fasnachtsfreitag mit zahlreichen Guggenmusiken und einem Konzert auf dem Märetplatz wird erneut durchgeführt.

Zuletzt bedankte sich der Ober-Ober bei den verschiedenen Institutionen wie der Einwohnergemeinde, der BSU, der Stadtpolizei, der Feuerwehr, dem Werkhof, den Samaritern, der Römisch-Katholischen Kirchgemeinde und der Motorfahrzeugkontrolle, ohne deren Mithilfe die Fasnacht nicht durchgeführt werden könnte.