Mountainbiker aus der internationalen Szene anfeuern, die waghalsigen Sprünge der Dirtjump-Athleten bestaunen, rund 200 neue Velomodelle selber testen und lernen wie die Gänge, Federgabeln und Bremsen eingestellt werden, über 300 Marken präsentiert zu bekommen, Fachsimpeln über die neuesten Trends und Veloferien-Destinationen und mit Velokollegen ein paar gemütliche Stunden geniessen – das alles und noch viel mehr prägt dieses Wochenende das Gelände um Rythalle und Schanzengraben in Solothurn. Es sind wieder Bike Days, und zwar seit vergangenen Freitag.

Wiederum locken auf der gut einsehbaren Rennstrecke im Schanzengraben hochspannende Cross-Country-Rennen mit bekannten Namen. Immer wieder viel Publikum ziehen aber auch die Freestyle-Athleten auf ihren BMX-Fahrrädern an. So manche Geschicklichkeit, die hier gezeigt wird, würde man eigentlich eher unter einer Zirkuskuppel vermuten.

An den Bike Days in Solothurn können die Zuschauer die verschiedenen Rennen äusserst nahe mitverfolgen. Dieses Jahr sind es sogar noch zwei mehr: In der Trial-Disziplin wird in einem Parallel-Parcours gegeneinander angetreten. Wie es bei einem solchen Trial üblich ist, hüpfen und springen die Biker mit viel Geschicklichkeit und Präzision über Hindernisse wie Fässer, Balken, Treppen. Spektakulär ist auch immer die Dirtjump-Konkurrenz, bei der diesmal verschiedene Nationen gegeneinander antreten.

Nicht zu kurz kommt aber neben all den sportlichen Aktivitäten auch der wirtschaftliche Aspekt an den Bike-Tagen. Die Besucher können sich über Neuheiten in der Branche informieren, vieles ausprobieren und sich beraten lassen. Auf vier Teststrecken kann jede Art von Bike ausprobiert werden. «So viele Aussteller wie in diesem Jahr gab es noch nie», freut sich jedenfalls OK-Präsident Erwin Flury. Noch bis heute Nachmittag gegen 17 Uhr können sich also Erlebnishungrige jeden Alters in Workshops, dem Faltrad-Contest, Kids-Race oder den öffentlichen Parcours mitmachen. Wie wärs mit einer Fahrt auf dem Pumptrack mit Bodenwellen und Steilwandkurven, oder dem Minidrome, der kleinsten Velo-Rennbahn der Welt?

Wer von den Aktivitäten tagsüber noch nicht genügend Müdigkeit in den Knochen verspürt, für den gibt es an den Bike Days auch noch ein Nachtprogramm. Breakdance mit dem Velo war gestern Abend angesagt. Ein Profi-Breakdancer im tänzerischen Battle gegen einen BMX-Flatlander heizte die Stimmung in der Rythalle so richtig an.