Solothurn
Die Altstadt wurde am Freitagabend zum Leichtathletikstadion

Rund 750 Personen nahmen am «Quer durch Solothurn» teil. So viele Läuferinnen und Läufer waren noch nie dabei. Mit Nevin Galmarini (Snowboard) und Jürg Egger (Bob) waren auch zwei Olympiateilnehmer von Sotschi dabei.

Markus Knellwolf
Merken
Drucken
Teilen
Auch die Jüngsten hatten Spass am Stafettenlauf.

Auch die Jüngsten hatten Spass am Stafettenlauf.

Hans Ulrich Mülchi

Am Freitagabend wurde die Solothurner Altstadt wieder zum Leichtathletikstadion. Der traditionelle Stafettenlauf Quer durch Solothurn wusste trotz anhaltendem Regen und erhöhter Sturzgefahr erneut zu begeistern und sorgte auch dieses Jahr für viele strahlende Gesichter.

Rund 100 Staffeln bestritten das traditionelle Abend-Rennen quer durch die Solothurner Altstadt.
21 Bilder
Beim Zuschauen während dem Wettlauf.
Zwei junge Mädchen bilden ein gutes Team.
Die Kinder warten beim Stafettenlauf auf ihren Moment.
Eltern durften mit ihren Kindern laufen.
Schnell um die Ecke gerannt.
Ein lächeln übrig.
Die Outdoor-Umkleidekabine.
Nur nicht in die Pfütze rennen.
Das Wetter war nicht gerade sommerlich warm.
Auflockern ist vor dem Lauf sehr wichtig.
Die Übergabe beim Stafettenlauf.
Die schöne Solothurner Altstadt.
Genaue Messdaten für die Schnellsten.
Dunkel und glitschig.
Mami und Kind haben es endlich geschafft.
Die Schnellsten unter den Läufern.
Coaching vor dem Start.
Allein in Solothurns Gassen.
Alles verkehrt herum sehen.
Die Mädchen haben es bald geschafft.

Rund 100 Staffeln bestritten das traditionelle Abend-Rennen quer durch die Solothurner Altstadt.

Hans Ulrich Mülchi

Die erfolgreichsten Vereine waren der TV Welschenrohr und Biberist aktiv! Leichtathletik mit je drei Kategoriensiegen. Einen Heimsieg feierte der ehemalige Organisator des «Quers», der TV Kaufleute Solothurn, in der Kategorie MuKi/ VaKi. Die Prestigesiege bei den Aktiven gingen an Biberist aktiv! Leichtathletik (Männer) und den TV Attiswil (Frauen). Bei den Männern meldeten sich die früheren Seriensieger aus Biberist zurück und verwiesen das Siegerteam der letzten beiden Jahre, den TV Eriswil, auf den zweiten Rang. Dem Team des TV Attiswil mit den beiden Olympioniken Galmarini und Egger reichte es für die Bronzemedaille. «Es ist cool, dass wir dieses Jahr wieder mal gewinnen konnten. Insbesondere, nachdem wir letztes Jahr auf den dritten Platz abgerutscht waren und neben unserem Dauerkonkurrenten
TV Eriswil auch noch vom TV Biezwil geschlagen worden waren», so der Spitzenspeerwerfer und Biberister Schlussläufer Lukas von Stokar. Sein Teamkollege Daniel Meier ergänzte: «Wir konnten heute von unserer Erfahrung profitieren. Bei so rutschigen Verhältnissen ist die richtige Balance zwischen Tempo und Ideallinie entscheidend. Mit einer optimal gelaufenen Linie in den engen Kurven und gut abgestimmten Stabübergaben kann man viel Zeit gewinnen. Die letzte Stabübergabe von mir zu Lukas hat perfekt geklappt.» Bei den Frauen konnte das erste Frauenteam des TV Attiswil den Vorjahressieg wiederholen. Doch nicht nur das erste, sondern auch das zweite Attiswiler Frauenteam überzeugte. Mit nur knapp drei Sekunden Rückstand auf ihre Vereinskolleginnen platzierte es sich auf dem dritten Platz. Den Attiswiler Doppelsieg vereitelt haben die Biberisterinnen.