Die Solothurner Vorstadt zeigte sich am Donnerstag von einer seltenen Seite. An insgesamt 14 Ständen wurde Käse verkauft. Es ist Solothurner Chästag-Zeit. Schon der zweite in der Vorstadt.

«Der letztjährige Chästag war ein solcher Erfolg, dass wir den Markt dieses Jahr wieder organisierten», sagte Markus Brönnimann, Chef Marketing. Die Betreiber der Stände würden teilweise von weither anreisen, aus Graubünden, Fribourg oder dem Jura. «Was den Chästag speziell macht, ist dass die verkauften Waren hier alle aus Eigenproduktion kommen und nicht von Grossproduzenten».

Schaukäserei und Streichelzoo

Nebst Käse wurde aber noch anderes geboten. In einer Schaukäserei konnten Interessierte mitverfolgen, wie Käse gemacht wird. Auch wurden Wurst, Gemüse, Wein und sonstige Leckereien verkauft und für die Kleinen gab es einen Streichelzoo.

Und auf dem Dornacherplatz standen seit dem Morgen zahlreiche Kühe, weich gebettet im Stroh. Alle wurden sauber geputzt und vorbereitet auf die Miss-Wahl vom Abend. Denn im Rahmen des Chästags wurde eine offizielle kantonale Viehschau durchgeführt. Die Landwirte führten ihre Tiere herum, zwei kantonale Experten gaben Punkte. (ldu/mhn)

Landwirt Hansueli Wingeier aus Rüttenen hat vier Kühe an den Chästag in Solothurn gebracht. Er weiss, was die Tiere brauchen, um zufrieden zu sein.

Landwirt Hansueli Wingeier aus Rüttenen hat vier Kühe an den Chästag in Solothurn gebracht. Er weiss, was die Tiere brauchen, um zufrieden zu sein.