Solothurn
«Der Verletzte ist stark blutend hierher gekommen und hat um Hilfe gebeten»

In der Solothurner Vorstadt wurde am Dienstagabend ein Mann am Hals verletzt. Nachdem er im nahe gelegenen Kiosk Erste Hilfe erhalten hatte, wurde er von der Ambulanz ins Spital gebracht. «Der Mann hatte grosses Glück», so der Betreiber des Kiosks.

Joshua Villing
Drucken
Teilen
Im Kiosk am Solothurner Rossmarktplatz wurde dem Mann erste Hilfe geleistet. Betreiber Roland Schmid hat mitbekommen, dass es ein Handgemenge zwischen zwei Männern gegeben hat.

Im Kiosk am Solothurner Rossmarktplatz wurde dem Mann erste Hilfe geleistet. Betreiber Roland Schmid hat mitbekommen, dass es ein Handgemenge zwischen zwei Männern gegeben hat.

jvi

Am Dienstagabend wurde ein Mann auf dem Rossmarktplatz in der Solothurner Altstadt am Hals verletzt. «Gegen 19 Uhr kam ein Mann mit einer stark blutenden Verletzung am Hals zu meinem Kiosk und bat um Hilfe», erzählt Roland Schmid, der Betreiber des Kiosks Schmid, gegenüber der Solothurner Zeitung. Was genau passiert sei, habe er aber nicht gesehen, er habe nur mitbekommen, dass es eine Handgemenge zwischen zwei Männern gegeben habe.

Der 24-jährige Ägypter wurde vor dem Kiosk am Rossmarktplatz provisorisch verarztet.

Der 24-jährige Ägypter wurde vor dem Kiosk am Rossmarktplatz provisorisch verarztet.

jvi

Da von den Passanten niemand Anstalten gemacht habe, dem Verletzten zu helfen, habe er einen seiner Kunden dazu aufgefordert, dem Mann zu helfen und ihm etwas zugeworfen, um die Wunde zu verbinden. «Der Mann hatte grosses Glück. Es hat nicht viel gefehlt und es hätte auch die Halsschlagader erwischt», sagt Roland Schmid.

«Einige Minuten später ist die Polizei vorgefahren und hat den ganzen Platz abgesperrt. Der Verletzte wurde mit der Ambulanz ins Spital gefahren», führt er aus.

Auch eine Anwohnerin, welche wegen dem Polizeiaufgebot kurzfristig nicht in ihre Wohnung konnte, berichtet von dem Vorfall: «Drei Polizeiautos und eine Ambulanz waren vor Ort. Vom Rossmarkplatz bis zum Kiosk war Blut zu sehen.»

Hintergrund bleibt unklar

Die Solothurner Kantonspolizei bestätigt den Vorfall in einer Medienmitteilung. Kurz nach 19 Uhr habe ein Passant bei der Alarmzentrale gemeldet, dass sie am Patriotenweg in Solothurn einen verletzten Mann aufgefunden habe. Rettungsdienst und Polizei seien in der Folge umgehend ausgerückt. Die genauen Umstände der Tat seien derzeit noch unklar.

Der 24-jährige Ägypter habe schwere Verletzungen am Hals erlitten und sei sofort ins Spital gebracht worden. Kapo-Mediensprechein Thalia Schweizer: «Im Spital musste der Mann am Hals notoperiert werden. Er befindet sich aber ausser Lebensgefahr».

Aktuelle Nachrichten