Volleyball
Der Traum vom Aufstieg ist für Volley Solothurn geplatzt

Es war ein kühner Traum. Aber es war ein Traum. Nun ist er geplatzt. Volley Solothurn verliert gegen Cheseaux mit 2:3. Trotz der Niederlage dürfen die Solothurnerinnen auf eine erfolgreiche Saison zurückblicken.

Merken
Drucken
Teilen
Volley Solothurn in Action
16 Bilder
Volley Solothurn in Action
Volley Solothurn in Action
Volley Solothurn in Action
Volley Solothurn in Action
Volley Solothurn in Action
Volley Solothurn in Action
Volley Solothurn
Volley Solothurn in Action
Volley Solothurn in Action
Volley Solothurn in Action
Volley Solothurn in Action
Volley Solothurn in Action
Volley Solothurn in Action
Volley Solothurn in Action
Volley Solothurn in Action

Volley Solothurn in Action

ZVG

Der kühne Traum von einem Aufstieg in die Nationalliga B ist für Volley Solothurn nicht ganz unerwartet geplatzt. Bereits der erste Satz ging im Rückspiel gegen Cheseaux nach zähem Start und zu vielen Eigenfehlern verloren. Nach dem 0:3 im ersten Aufstiegsspiel war somit die Entscheidung bereits gefallen.

Danach nahmen es die Spielerinnen aus Cheseaux etwas lockerer, und das Blatt wendete sich sofort zugunsten der Solothurnerinnen, welche jetzt die Fehlerquote tief und die Block-Kills hoch halten konnten. Die Sätze zwei und drei gingen prompt an Volley Solothurn, die von den Zuschauern in der bumsvollen Baseltorhalle euphorisch angefeuert wurden.

Im vierten Durchgang besann sich Cheseaux dann aber wieder auf seine Stärken: Präzise Services und harte Angriffe liessen selten einen geordneten Aufbau bei den Solothurnerinnen zu.
So durften sich die Zuschauer auf den Entscheidungssatz freuen und mit Genugtuung beobachten, wie die Teams bei 8:4 zugunsten der Gastgeberinnen die Seiten wechselten.

Aber Cheseaux fand erneut mit bestechenden Services ins Spiel zurück. Volley Solothurn konnte nichts mehr nachlegen und verlor den Satz mit 11:15 und die Partie somit mit 2:3.
Trotz der Niederlage dürfen die Solothurnerinnen auf eine erfolgreiche Saison zurückblicken. Der zweite Schlussrang hinter dem Cup-Schreck Münchenbuchsee ist eine hervorragende Leistung. (hps)