Swiss Culinaire
Der Test für Buenos Aires ist gelungen

Bevor «Swiss Culinaire» im Herbst in Buenos Aires startet, trat das Foodfestival im Restaurant zum Alten Stephan erstmals in Aktion. Die Solothurner Köche Andy Zaugg, Urban Schiess und Boris Walker präsentierten ihre kulinarische Interpretation der Schweizer Küche.

Drucken
Teilen
Küchenchef Andy Zaugg kochte mit Urban Schiess und Boris Walker.

Küchenchef Andy Zaugg kochte mit Urban Schiess und Boris Walker.

zvg

Die Festivalidee von «Swiss Culinaire» – Tradition, Passion, Innovation – basiert auf dem Echo, welches das Gustofestival unter dem Motto «Buenos Aires Gourmet» letzten Herbst in Solothurn ausgelöst hat. «Schon vor dem Festival keimte der Gedanke. Nach den sehr positiven Rückmeldungen der Gäste und der beteiligten Schweizer Köche war klar, dass wir den Impuls eines Schweizer Pendants in Argentinien weiterverfolgen werden», begründet Gustofestival-Organisator Boris Walker das Engagement.

Der erste Anlass von «Swiss Culinaire» erfolgte nun im Restaurant Zum Alten Stephan. Die drei Köche Andy Zaugg (Restaurant Zum Alten Stephan), Urban Schiess (Kochkünste) und Boris Walker (Gustofestival) präsentierten am Lancierungsevent ein exemplarisches Soirée «Swiss Culinaire» in acht Gängen. Ihre Interpretation der Schweizer Küche lebt von den typischen Zutaten und einer innovativen Zubereitung. Dabei wird der ursprüngliche Geschmack der Produkte raffiniert, aber gradlinig auf den Punkt gebracht. Vom Fondue Vacherin Mont d’Or, über die heiss geräuchte Forelle mit Schwartenmagen, die kleine Schweinsbratwurst mit Pommes Dauphin, einer Rösti aus rohen Kartoffeln, Präguragout, Sorbet, Meringue, Käse – notabene alles in einem Menü. Fazit des Abends: Die kulinarische Tour d’Horizon hat den Test durch das einheimische Publikum mit Bravour bestanden.

Nur den Käse im Gepäck

Auf Einladung von Hanspeter Mock, Schweizer Botschafter in Argentinien, wird das Festival am 5. April in Buenos Aires verschiedenen Interessensgruppen und den Medien vorgestellt. Am 7. April findet der erste öffentliche «Swiss Culinaire» Abend in Argentinien im Dario Gualtieri Bistro, Buenos Aires, statt. Anreisen werden die drei Köche mit leichtem Gepäck: «Den Käse nehmen wir mit. Alle anderen Zutaten kommen direkt aus Argentinien oder werden selbst zubereitet wie beispielsweise der Schwartenmagen. Aus meiner Zeit in Argentinien weiss ich aber auch, dass aus den roten Kartoffeln (papa de cascara colorada) die beste Röschti gelingt», so Boris Walker. Das Gustofestival wurde 2014 erstmals in Mar del Plata, Argentinien, ausgetragen. «Swiss Culinaire» wird nun vom 20. bis 23. Oktober in Buenos Aires durchgeführt.(ss)