Der Zeitpunkt könnte nicht besser gewählt sein: Mit wärmeren Temperaturen und längeren Tagen lockt es auch Bewegungsliebhaber nach draussen. Just jetzt steht am Klosterplatz 6 die Eröffnung eines Sportfachgeschäfts an, das ebendiese «Frühlingsgefühle» noch beflügelt. Dort, wo früher die Geschwister Biberstein Wein kredenzten, wird auf eine andere Art fürs leibliche Wohl gesorgt.

Am 14. März eröffnen dort Yannick Knuchel, Boris Graber und Michael Obrecht ihr Sportfachgeschäft «Sol-id Athletes World» im Bereich Laufen und Training. Sportliche Zweibeiner sollen hier finden, was sie an Ausrüstung benötigen – hauptsächlich Laufschuhe und geeignete Bekleidung, aber auch Begleitprodukte wie GPS-Geräte oder Sportnahrung. Zum Geschäft am Klosterplatz gehören zwei Umkleidekabinen, ebenso ein Laufband, welches das Abrollen der Fusssohlen misst und so die Kraftspitzen für die Kaufberatung analysiert. Bis Ende Monat soll ein Online-Shop das Angebot ergänzen.

Die drei in der Region verwurzelten Jungunternehmer haben sich bereits im Sportverkauf, im Produktemanagement und in der Beratung einen Namen gemacht und Erfahrungen gesammelt. Zu ihren bisherigen Kunden gehören unter andere Marathon-Ikone Viktor Röthlin, Langläufer Dario Cologna oder Skispringer Simon Ammann. Derweil liegt die Spezialisierung in Solothurn beim Laufsport – dafür soll sich das Angebot gleichermassen an Anfänger und Profis richten. Längerfristig betrieben wird der Laden mit ca. 250 Stellenprozenten, abgedeckt durch die drei Co-Geschäftsleiter.

Die Chance der Spezialisierung

Doch mit welchen Erfolgsaussichten starten Knuchel, Graber und Obrecht ihr «Sol-id»? Online-Shopping und Grossgeschäfte haben die Situation gerade für Anbieter eines sportlichen Vollsortiments nicht einfacher gemacht, das weiss auch Boris Graber: «Wir ergreifen deshalb die Chance, die uns die Spezialisierung bietet.» Und so dürfte das Sportgeschäft in der ganzen Region das einzige seiner Art sein: Quasi unter anderem zu einem Alleinstellungsmerkmal wird die dynamische Messung auf dem Laufband. Ebenso will man unter anderem die Marke «Under Armour» vorantreiben, die in den USA gleich hinter «Nike» eingereiht wird, in Europa aber noch weitgehend unbekannt ist. «Wir werden das grösste ‹Under Armour›-Sortiment in der Schweiz anbieten», kündigt Obrecht an.

Doch dies sind nicht die einzigen Abgrenzungen, mit denen die drei Unternehmer der nicht ganz einfachen Marktsituation begegnen: Da die Kleiderrayons durch ein Aufhängesystem beiseitegeschoben werden können, ist der Raum anderweitig verwendbar – beispielsweise für Pilates-Kurse, die bereits angesetzt sind. Ebenso im Angebot ist ein Kraft- und Ausdauertraining innerhalb und rund um die Altstadtmauern. Zudem stehen Ideen weiterer Kurse oder Informationsanlässe (Vorträge) an. Ebenso stellt «Sol-id» Überlegungen an, die Region durch Sportevents zu bereichern. Dafür stehe man auch mit «Solothurn Tourismus» in Kontakt.