Stadtentwicklung

Der Solothurner Westen wächst nicht nur im «Weitblick»

Kirschbaumstrasse in der Brunnmatt

An der Kirschbaumstrasse westlich des Sonnenparks in Solothurn entwickelt sich die vor 20 Jahren angedachte «Familiensiedlung Brunnmatten» weiter.

Im Westen tut sich was. Und für einmal sind nicht die Entwicklungen im Gebiet Weitblick gemeint. Sondern jene noch westlicher: In der Brunnmatt, zwischen den Wohnblöcken des Sonnenparks und dem Brunngraben, dürfte ein in den Nullerjahren begonnenes Vorhaben in Sachen Wohnbau seine Fortsetzung finden.

Von der «Familiensiedlung Brunnmatten», die sich an der Kirschbaumstrasse befindet, wurden im Zeitraum von 2008 bis 2015 bereits acht Doppeleinfamilienhäuser und fünf freistehende Einfamilienhäuser realisiert. Und: Der vorliegende Gestaltungsplan sieht für diese erste Bauetappe in der maximalen Ausführung acht weitere Doppeleinfamilienhäuser und drei weitere Einzeleinfamilienhäuser vor. Grundeigentümerin dieser ersten Etappe ist die ansässige Alphons Glutz-Blotzheim AG. Auf Anfrage ist von ihr zu vernehmen, dass der Baustart der weiteren 19 Einfamilienhäuser für 2020 vorgesehen ist, während sich der Baufortschritt im Anschluss aber an der Nachfrage potenzieller Käufer ausrichte. Die Vorbereitungsarbeiten für eine erste Baueingabe sind laut Alphons Glutz Blotzheim AG bereits angelaufen.

Gestaltungsplananpassung ist beim Regierungsrat

Um Rechtssicherheit für die Umsetzung dieses zweiten Teils zu erlangen, war der 2001 erstellte Gestaltungsplan «Familiensiedlung Brunnmatten» in den vergangenen Jahren angepasst worden. Diese Anpassungen wurden im vergangenen Herbst vom Gemeinderat abgesegnet und sind derzeit noch beim Regierungsrat zur Beschlussfassung pendent, wie Lukas Reichmuth, Leiter Hochbau bei der Stadt, auf Anfrage bekannt gibt.

Wie die Eigentümerin weiter informiert, werden die Häuser nach Erhalt der Baugenehmigung durch einen Totalunternehmer direkt für die Käufer der Landparzellen erstellt. Mit der Planung und dem Verkauf der Einfamilienhäuser ist schliesslich die örtliche von Arx Wohnen GmbH beauftragt.

Die Alphons Glutz-Blotzheim AG ist auch noch an anderen Orten in Solothurn aktiv; unter anderem am Westbahnhof, wo mit dem «Segetzpark» ebenfalls eine Wohnüberbauung realisiert werden soll. Für dieses Projekt ist geplant, die alten Liegenschaften der Fauser-Garage abzureissen. Wie die Alphons Glutz-Blotzheim AG weiter ausführt, steht die öffentliche Auflage der Gestaltungsplan-Anpassung noch aus. Danach dürften auch weitere Einzelheiten des Projekts druckreif werden.

Bürgergemeinde peilt ein weiteres Projekt an

Doch zurück an die Kirschbaumstrasse: Nahtlos an den Planungsperimeter der Alphons Glutz-Blotzheim AG anschliessend, zeichnet sich ein weiteres Projekt ab, das die Bürgergemeinde Solothurn als Grundeigentümerin mittelfristig verwirklichen will und das im angepassten Gestaltungsplan als zweite Etappe der Familiensiedlung bezeichnet wird. Geplant sind weiter westlich kleinere Mehrfamilienhäuser, die in Zusammenarbeit mit dem Wiedlisbacher Architekturbüros Willi Steiner gebaut werden sollen.

Das betreffende Land, das bis zum Brunngraben reicht, ist derzeit auch Heimstatt mehrerer Schrebergärten. Wie Bürgergemeinde-Präsiden Sergio Wyniger bestätigt, ist die Nutzung «unter Vorbehalt» auf unbestimmte Zeit festgelegt. Für die Realisierung will man abwarten, bis die Ortsplanungsrevision in Kraft getreten ist. Dies, obwohl sich der angepasste Gestaltungsplan für die zweite Etappe bereits an der Grundnutzung orientiert, wie sie auch die Ortsplanung vorsieht: nämlich an maximal drei- statt zweigeschossigen Bauten.

Es geht um eine Fläche von 30'000 Quadratmetern

Das entsprechende Land war in Form von zwei Grundstücken im Jahre 2007 mit Auflösung der Bürgerspital-Stiftung an die Bürgergemeinde übergegangen. Allerdings war die Zweckbestimmung schon vorher festgelegt: Wie Urs F. Meyer, Leiter Personal- und Rechtsdienst der Stadt, auf Anfrage informiert, schloss die Einwohnergemeinde mit der Stiftung Bürgerspital Solothurn und der Alphons Glutz-Blotzheim AG im Jahr 2000 einen Erschliessungs- und Entschädigungsvertrag ab, um das Gebiet Brunnmatten für den Bau einer Familiensiedlung zu erschliessen.

Erst jetzt wurden die damals aufgegleisten Handänderungen zwischen Einwohnergemeinde, Bürgergemeinde und Alphons Glutz-Blotzheim AG auch urkundlich vollzogen, wie dem aktuellen Amtsblatt entnommen werden kann. Die entsprechenden Handänderungen beinhalten auch mehrere Landtausche. Gesamthaft umfasst die «Familiensiedlung Brunnmatten» eine Fläche von rund 30'000 Quadratmetern.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1