Pflügereien diesen Ausmasses sah man hier zuletzt im Zweiten Weltkrieg: Damals wurden im Schanzengraben und im Park beim Kunstmuseum Kartoffeln angepflanzt – vorausschauend für Nahrungsmittelengpässe.

Dass dies nun auch zu Friedenszeiten geschehen soll, liess am Freitag einige Passanten innehalten: Ein gutes Dutzend Freiwilliger hatte sich dort versammelt, um mit Schaufeln 2×1-Meter grosse Felder auszustechen.

Neben Kartoffelns sollen dort in der Saison 2016 unter anderem auch Tomaten, Salate, Kräuter, Rüebli, Mais, Fenchel, Peperoni, Auberginen und sogar Honigmelonen gedeihen.

Das Projekt des Thurgauer Künstlers Max Bottini (auf dem Foto hinten rechts) läuft unter dem Titel «Erntema(h)l» und beinhaltet ausserdem die Errichtung eines Hühnerhauses.

Bottini thematisiert in dieser künstlerischen Ausdrucksform kritisch die Nahrungsmittelproduktion. Unterhalten wird die Anlage von Freiwilligen, bis im September 2016 die Ernte und die Zubereitung der Lebensmittel in Form eines grossen Fests erfolgen.