Solothurner Wetter
Der Januar war nass und warm – Und die Fasnacht wird wohl feucht

Der Januar war extrem nass und viel zu mild. Nur eine Woche erinnerte an den Winter.

Wolfgang Wagmann
Drucken
Teilen
Schnee wie auf dem Foto war im Januar eher die Ausnahme. Wasser lag im Januar denn auch überwiegend in flüssiger Form vor.

Schnee wie auf dem Foto war im Januar eher die Ausnahme. Wasser lag im Januar denn auch überwiegend in flüssiger Form vor.

Hanspeter Baertschi

267 Liter Wasser pro Quadratmeter gabs im Wallierhof Riedholz, 251 in Solothurn – einen geringen Teil davon als Schnee. Zum Vergleich: Das ist mehr Niederschlag als letztes Jahr vom Juli bis und mit Oktober gefallen war. Der Löwenanteil des Regens basierte auf warmen Westwindlagen, und so blieb mit 2,9 Grad im Monatsmittel der Januar auch viel zu warm, nämlich 3 Grad über dem langjährigen Durchschnitt.

Der grosse Regen

Noch trocken startete das neue Jahr, doch bereits der Bärzelistag war sehr feucht. Eine geballte Ladung Regentage wurde zwischen dem 7. und 12. Januar fällig, fast jeder davon hatte 20 bis über 30 Liter Wasser pro Quadratmeter im Gepäck. Grundlegend stellte sich die Wetterlage erst an Hilari, also am 13. Januar, um. Endlich setzte sich kältere Luft durch und staffelweise sorgten Schneefälle bis zum 16. Januar für eine 15 cm hohe Schneedecke auch in Solothurn.

Nun wurde sogar für einige Tage Wintersport auf den Jurahöhen möglich. Bis zum 20. gabs drei Eistage zu registrieren, doch dann wiederholte sich nach einigen ruhigen Wintertagen das Wetterspielchen der ersten Monatshälfte: Die Winde drehten auf West oder gar Südwest und führten warme, sehr feuchte Luft heran. So war der letzte Sonntag des Monats ein getreues Abbild dieses äusserst feuchten Januars: Nochmals goss es ganztags wie aus Kübeln und allein in Solothurn wurden 36 Liter Regen pro Quadratmeter gemessen.

Feuchte Fasnacht

Leider sieht es für die Fasnächtler nicht nach einer trockenen fünften Jahreszeit aus. An jedem närrischen Tag ist mit feuchten Überraschungen zu rechnen. So vor allem an den grossen Umzugstagen am Sonntag und Dienstag. Am morgigen Schmutzigen Donnerstag könnte es zur Chesslete gar flöckeln, desgleichen am Fasnachtsdienstag. Zwischendurch wird es aber wieder recht mild und mit etwas Glück könnte zumindest der Samstagabend gerade noch trocken bleiben.

Aktuelle Nachrichten