Fussball 1. Liga
Der FC Solothurn kommt gegen Serrières nicht zum Sieg

Den Sekunden vor dem Halbzeitpfiff eingehandelten Verlusttreffer durch Nicoud parierte der FC Solothurn mit einer klaren Ansage nach Wiederbeginn und glichen rasch zum 1:1 aus. Dabei biebt es dann aber.

Drucken
Teilen
Solothurns Ivano Baeriswyl (rechts) im Kampf um den Ball gegen Serrieres Bastian Nicoud
4 Bilder
Solothurns Paulo Vogt (vorne) im Kampf um den Ball gegen Serrieres Bruno Rupli
Solothurns Marden Lopes (hinten) im Kampf um den Ball gegen Serrieres Yassine El Allaoui
FC Solothurn - FC Serrières (22. Oktober 2011)

Solothurns Ivano Baeriswyl (rechts) im Kampf um den Ball gegen Serrieres Bastian Nicoud

Solothurner Zeitung

Den Ausgleich durch Vogt auf Vorlage von Patrick Hasler in der 52. Minute konnten die Platzherren allerdings nicht mehr toppen.

Topchancen hatten beidseits Seltenheitswert. Bei den Ambassadoren waren sie zu sehr auf Paolo Vogt fokussiert. In der 33. Minute erkämpfte sich der Brasilianer gegen Tortella den Ball, schoss jedoch aus dem Lauf daneben. Eine Minute vor dem Ausgleich verfehlte die Solothurner Sturmspitze mit dem Kopf auf Zuspiel Martins und in der 77. Minute beendete eine weitere Kombination Patrick Hasler-Vogt ein Offsidepfiff.

Die Stadion-Elf konnte die Sperren der beiden Aussenläufer Steffen und Ismajli nicht kompensieren. Im Vergleich zu den letzten Spielen blieben die spritzigen seitlichen Vorstösse die Ausnahme. Dieser Druckaufbau fehlte merklich. Dem 18-jährigen Debütanten Pascal Schär auf der linken Seite ging trotz willigem Einsatz die Anbindung ab.

«In der ersten Halbzeit hatten wir zu viele Ballverluste und brachten unnötig Hektik rein», erläuterte FCS-Trainer Roland Hasler. (prs)