Chinderchesslete
Der Fasnachtsvirus hat sie wieder alle gepackt

Wohl über tausend kleine und grosse Weisshemden erlebten einen Traumstart in die Fasnacht 2011. Stadtpräsident Kurt Fluri musste zwar passen, hat jedoch seine Frau Denise mit Kindern delegiert – natürlich im obligaten Weisshemd.

Wolfgang Wagmann
Merken
Drucken
Teilen
 Es herrscht Eitel Sonnenschein, als die Nachwuchsnarren mit Getöse noch vor dem offiziellen Start durch die Stadt ziehen. (Fotos: Wolfgang Wagmann)
20 Bilder
 Es herrscht Eitel Sonnenschein, als die Nachwuchsnarren mit Getöse noch vor dem offiziellen Start durch die Stadt ziehen. (Fotos: Wolfgang Wagmann)
 Es herrscht Eitel Sonnenschein, als die Nachwuchsnarren mit Getöse noch vor dem offiziellen Start durch die Stadt ziehen. (Fotos: Wolfgang Wagmann)
 Es herrscht Eitel Sonnenschein, als die Nachwuchsnarren mit Getöse noch vor dem offiziellen Start durch die Stadt ziehen. (Fotos: Wolfgang Wagmann)
 Es herrscht Eitel Sonnenschein, als die Nachwuchsnarren mit Getöse noch vor dem offiziellen Start durch die Stadt ziehen. (Fotos: Wolfgang Wagmann)
 Es herrscht Eitel Sonnenschein, als die Nachwuchsnarren mit Getöse noch vor dem offiziellen Start durch die Stadt ziehen. (Fotos: Wolfgang Wagmann)
 Es herrscht Eitel Sonnenschein, als die Nachwuchsnarren mit Getöse noch vor dem offiziellen Start durch die Stadt ziehen. (Fotos: Wolfgang Wagmann)
 Es herrscht Eitel Sonnenschein, als die Nachwuchsnarren mit Getöse noch vor dem offiziellen Start durch die Stadt ziehen. (Fotos: Wolfgang Wagmann)
Chinderchesslete Solothurn - "Honolulu kommt ins Rollen"
 Es herrscht Eitel Sonnenschein, als die Nachwuchsnarren mit Getöse noch vor dem offiziellen Start durch die Stadt ziehen. (Fotos: Wolfgang Wagmann)
 Es herrscht Eitel Sonnenschein, als die Nachwuchsnarren mit Getöse noch vor dem offiziellen Start durch die Stadt ziehen. (Fotos: Wolfgang Wagmann)
 Es herrscht Eitel Sonnenschein, als die Nachwuchsnarren mit Getöse noch vor dem offiziellen Start durch die Stadt ziehen. (Fotos: Wolfgang Wagmann)
 Es herrscht Eitel Sonnenschein, als die Nachwuchsnarren mit Getöse noch vor dem offiziellen Start durch die Stadt ziehen. (Fotos: Wolfgang Wagmann)
 Es herrscht Eitel Sonnenschein, als die Nachwuchsnarren mit Getöse noch vor dem offiziellen Start durch die Stadt ziehen. (Fotos: Wolfgang Wagmann)
 Es herrscht Eitel Sonnenschein, als die Nachwuchsnarren mit Getöse noch vor dem offiziellen Start durch die Stadt ziehen. (Fotos: Wolfgang Wagmann)
 Es herrscht Eitel Sonnenschein, als die Nachwuchsnarren mit Getöse noch vor dem offiziellen Start durch die Stadt ziehen. (Fotos: Wolfgang Wagmann)
 Es herrscht Eitel Sonnenschein, als die Nachwuchsnarren mit Getöse noch vor dem offiziellen Start durch die Stadt ziehen. (Fotos: Wolfgang Wagmann)
 Es herrscht Eitel Sonnenschein, als die Nachwuchsnarren mit Getöse noch vor dem offiziellen Start durch die Stadt ziehen. (Fotos: Wolfgang Wagmann)
 Es herrscht Eitel Sonnenschein, als die Nachwuchsnarren mit Getöse noch vor dem offiziellen Start durch die Stadt ziehen. (Fotos: Wolfgang Wagmann)
 Es herrscht Eitel Sonnenschein und "Sch warm", als die Nachwuchsnarren mit Getöse noch vor dem offiziellen Start durch die Stadt ziehen. (Fotos: Wolfgang Wagmann)

Es herrscht Eitel Sonnenschein, als die Nachwuchsnarren mit Getöse noch vor dem offiziellen Start durch die Stadt ziehen. (Fotos: Wolfgang Wagmann)

«Einmal versuchte ich, sie zu zählen. Aber dann habe ich es wieder aufgegeben.» Kinder-Oberchessler Peter Lendenmann, ein altgedienter Routinier seines Amtes, braucht mit seinen rot bemützten Kollegen von der Fasnachtszunft Vorstadt gar nicht anzufangen: Der Dornacherplatz hat sich kurz vor 15 Uhr in ein weisses Meer verwandelt.

Na ja, das bisschen Bise, halt Chinderchesslete lästig auf der Kreuzackerbrücke. Aber sonst kann sich die Betreuercrew der Vorstadt-Zünftler wirklich nicht beklagen. Sonne pur, und alle sind aufgestellt.

Mit Mami und Papi unterwegs

«Huere vüu Lütt hetts», drückt sich Peter Huber etwas weniger gewählt aus. Er ist einer der vielen Papis, die mit den Mamis eine komplette Chessler-Familie bilden. Dazu gehört mit Martin Gurtner ein zweites Mitglied der Narrenzunft Honolulu, das den Nachwuchs auf die Fasnachtstraditionen einschwört.

Stadtpräsident Kurt Fluri musste zwar passen, hat jedoch seine Frau Denise mit Kindern delegiert – natürlich im obligaten Weisshemd. Und so lärmt denn ein schier endloser Tatzelwurm mit Rätschen, Tutis, Glocken, allerlei Schlagzeug bis zum Ölfass über die Kreuzackerbrücke hinein in die Fischergasse, dann durch die ganze Altstadt und wieder zurück über die Aare zum Ausgangspunkt.

Dort erleben wohl die meisten Mini-Chesslerinnen und Chessler den Höhepunkt des Nachmittages: Tee, Chnörzli und Weggli zum Zvieri. Die obligate Mehlsuppe jedoch bleibt den Grossen heute morgen vorbehalten und dazu in den meisten Fällen «es Glesli Wysse». Schon bald werden vielen kleinen Weisshemden, ebenfalls angesteckt vom Fasnachtsvirus, zum Harst der Grossen stossen, denn das ist ja der Sinn der Kinderchesslete vom Mittwochnachmittag.