Solothurn
Der Digitaltag findet digital statt – mit einem sozialen Roboter

Morgen wird sich die Barockstadt an der Diskussion zur Digitalisierung beteiligen.

Judith Frei
Drucken
Teilen
Der Roboter Pepper wird bei der Moderation helfen.

Der Roboter Pepper wird bei der Moderation helfen.

Pius Amrein

Am Sonntag sind die vierten Digitaltage gestartet. Landauf und landab wird über die Digitalisierung gesprochen. Morgen Dienstag wird sich Solothurn an dieser Diskussion beteiligen. Mit einem Livestream kann man zu Hause verschiedene Vorträge verfolgen. Dabei wird aufgezeigt, wie die Digitalisierung in unserer Welt allgegenwärtig ist: in der Pflege, in der Industrie oder auch in der Unterhaltung. Ein Redner von den Solothurner Filmtagen erklärt, wie der Filmklassiker den Weg auf die Streaming-Plattform findet. Oder wie Technologie ein selbstständiges Leben im Alter erleichtern kann. Die Standortförderung Espace Solothurn, das Digital Impact Network und weitere haben das Programm auf die Beine gestellt.

Digitalisierung anschaulich erleben

«Soziale Roboter in Therapie, Pflege und Haushalt», heisst ein Referat am Nachmittag. Dabei kann man lernen, wie ein Roboter Arbeiten übernehmen kann, die nicht in der industriellen Produktion sind, sondern sozialer Art. Um dies zu veranschaulichen, wird der soziale Roboter «Pepper» zeigen, wozu er fähig ist. Doch nicht nur dann kommt Pepper zum Zug. Er wird den ganzen Tag das Moderationsteam unterstützen und mit Stadtpräsident Kurt Fluri die Eröffnungsrede halten.

Der Tag hätte eigentlich nicht ausschliesslich online stattfinden sollen, sondern auch physisch in der Säulenhalle im Landhaus und im Co-Working im Uferbau. Doch nachdem letzte Woche die Coronamassnahmen verschärft wurden, wurde beschlossen, den Event nur digital durchzuführen. Dieses Szenario wurde schon antizipiert. Statt einem Livestream werden jetzt zwei bespielt, da viele Events parallel laufen. Diese werden von insgesamt drei Kamerateams gefilmt. «Es ist naheliegend, dass wir den Digitaltag digital durchführen», so Organisatorin Esther Luterbacher, Co-Geschäftsführerin Standortförderung Espace Solothurn. Doch: «Wir werden leider keine Laufkundschaft haben und so die Leute nicht erreichen, die sich nicht oft im Internet aufhalten», befürchtet Luterbacher. Das ist besonders schmerzhaft, weil es ein Ziel der Digitaltage ist, eine Plattform für Diskussionen über Digitalisierung zu ermöglichen, und zwar für ein breites Publikum und nicht nur technikaffine Menschen.

Der Digitaltag am Dienstag, 3. November, startet um 8 Uhr und ist gratis. Zugang unter: www.espace-solothurn.ch/digitaltag

Pepper ist ein sozialer Roboter, der sogar seinen eigenen Wikipedia-Eintrag hat. Er kann die Mimik und Gestik der Menschen analysieren und darauf entsprechend reagieren. Seine Einsatzbereiche können Verkaufsräume, Empfangstische oder in der Bildung und Pflege als «Gefährte» sein. Er unterscheidet sich von den Robotern, die Güter produzieren, und von Robotern, die nur Spielzeuge sind. Er informiert und kann mit seiner Umgebung kommunizieren. Bislang ist er aber erst in Verkaufsräumen eingesetzt worden. «Pepper soll konkret aufzeigen, was die Digitalisierung alles bedeuten kann», erklärt die Organisatorin Esther Luterbach, Co-Geschäftsführerin Espace Solothurn. Am Digitaltag wird er die Moderation unterstützen und mit Stadtpräsident Kurt Fluri die Eröffnungsrede halten.

Aktuelle Nachrichten