Solothurn
Das Wäsche-Eldorado von Lindt Dessous-Moden ist gewachsen

Was lange währt wird endlich gut: Lindt Dessous-Moden hat an der Hauptgasse 40 eine neue, grosszügige Heimat gefunden.

Wolfgang Wagmann
Merken
Drucken
Teilen
Lindt Dessous
10 Bilder
DIe wieder benutzten Schaukasten im Eingangsbereich.
Am vormaligen Lindt-Standort macht sich die Drogerie Nagel für die Neueröffnung bereit.
Das achtköpfige Lindt-Team bei der Geschäftseröffnung. (Foto Heri)
Wäsche im eleganten Umfeld.
Gediegenes Interieur im Obergeschoss. (Wolfgang Wagmann)
Alles, was die Frau darunter trägt.
Willkommens-Kultur im neu umgebauten Geschäftslokal.
Noch fehlt die definitive Lindt-beschriftung an dr Hauptgasse 40. (Wolfgang Wagmann)
Im Parterre gibt es viel Platz für die Kundschaft.

Lindt Dessous

Wolfgang Wagmann

Es war ein langer Weg mit vielen Ansagen, der die Familie Lindt zuletzt doch noch an die Hauptgasse 40 geführt hat: Nach viermonatiger Umbauzeit konnten Christine und Hanspeter Lindt nun zusammen mit ihren Töchtern Sabine und Katja ihr neues, schmuckes Geschäftslokal beziehen.

«Am Samstag sind wir alle acht herumgerannt», freut sich die Geschäftsinhaberin über den dreitägigen Eröffnungsansturm und die grosse Resonanz bei der Kundschaft. «Die Leute fühlen sich sehr wohl hier, und der gelungene Start hat uns extrem motiviert.» Das wichtigste für sie und ihr Team sei jedoch, dass die Abläufe an der Hauptgasse 40 bereits funktionierten.

Neu auf zwei Geschossen

Neu kann Christine Lindt mit ihrem langjährigen, treuen Personal ihr Sortiment auf zwei Geschossen anbieten, was vor allem eine Erweiterung des Herrenangebots erlaubt und erlauben wird. «Im Herbst und Winter ist hier oben auch die Damen-Bademode anzutreffen, die wir damit ganzjährig im Angebot haben.» Das Parterre gehört der grossen Auswahl in der Corseterie mit Cup-Grössen von A bis H, der Lingerie, Homewear, Nacht- und Kinderwäsche sowie der Freizeitmode.

«Die Beratung und der Kundenservice ist für uns das A und O», erklärt Christine Lindt die Philosophie ihres Familienunternehmens, das auch auf bekannte Qualitätsmarken wie Mey, Hanro, Esprit oder Zimmerli setzt, «den letzten Wäschehersteller, der noch in der Schweiz produziert.» Das breite Angebot wird in einem gediegenen Ambiente präsentiert, denn beim neuen Ladenbau wurden die alten Parkettböden wieder hervorgeholt, die wirkungsvoll mit den schönen alten Stilmöbeln und Spiegeln kontrastieren. Zusätzlich sind die seit Jahrzehnten nicht mehr und jetzt wieder bestückten Schaukästen im Eingangsbereich zu einem echten Eyecatcher geworden.

Das achtköpfige Solothurner Lindt-Team mit einer Lernenden wird durch ein Verkaufstrio in der Thuner Altstadtfiliale komplettiert. Für Hans Peter und Christine Lindt, sowie ihre beiden Töchter, die auch schon einige Jahre im Geschäft sind, stimmt der Einkaufsstandort Solothurn. «Unsere Stadt ist attraktiv, aber wir müssen Sorge tragen, dass der Branchenmix funktioniert und nicht Discounter und grosse Filialketten alles dominieren.» Auch glaube man weiterhin an den stationären Handel als Zukunftsmodell.

Drogerie Nagel kommt zurück

Bereits angekündigt haben am bisherigen Interimsstandort von Lindt Bruno und Ursula Nagel ihre Rückkehr in die Stadt und in ihr Haus: Sie ziehen diesen Monat bei Manor Food in der Schanzmühle aus und eröffnen die Drogerie Nagel wieder neu am 24. September an der Hauptgasse 9.