Solothurn
Das Wahrzeichen des «Roten Turms» muss renoviert werden

Es ist eines der speziellsten Wirtshausschilder in der Solothurner Altstadt: das Türmchen über dem Eingang zum Hotel Roter Turm. Nun wurde es zur Renovation heruntergeholt.

Wolfgang Wagmann
Merken
Drucken
Teilen
Kleiner Roter Turm
13 Bilder
Das zinnenbekränzte Türmchen und der Ausleger wird neu vergoldet.
Dafür wird ein Spezialist beigezogen.
Vater und Sohn Maccaferri sind gefordert.
Das Türmchen ist eine Kopie
Das Original ist im Hotel zu sehen Hoteldirektor Peter Basler und das Original des Türmchens im Treppenaufgang.
Der Ausleger ist aber noch ein Original aus den 1770er/80er Jahren,
Im Sommer soll auch die Fassade vom Hotel Roter Turm renoviert werden
 Der kleine rote Turm vom Hotel Roter Turm wird abmontiert
 Der kleine rote Turm vom Hotel Roter Turm wird abmontiert
Hier schwebt das Türmchendurch die Luft...
... und wird auf einem Lastwagen sicher verstaut. Der kleine rote Turm vom Hotel Roter Turm wird abmontiert

Kleiner Roter Turm

Hanspeter Bärtschi

Für solche kniffligen Fälle braucht es den Spezialisten: Toni Maccaferri hat sich in Solothurn schon fast mit allem herumgeschlagen, was aus Eisen ist und an Fassaden und Türmen hängt. So machten sich Vater und Sohn auf, um das Wirtschaftsschild des «Roten Turms», ein zinnenbekränztes Türmchen, herunterzuholen. «Es ist zum Abhängen falsch konstruiert», musste Toni Maccaferri nach einer gefühlten Fussball-Halbzeit einräumen und zur grossen Trennscheibe greifen – anders hätte der schmiedeiserne Ausleger mit dem Türmchen nicht demontiert werden können.

Fassade wird renoviert

Kritisch beobachtet wurde das Manöver auch von Hotelier Peter Basler. «Wir werden im Sommer auch die Fassade renovieren und eine neue, schmucke Schrift anbringen, welche die jetzige ersetzt.» Aus diesem Grund habe man den Ausleger mit dem Türmchen gleich weggenommen. «Doch ist es recht marode und muss unbedingt saniert werden – auch aus Sicherheitsgründen», weiss der Hotelier. Zudem ist ein neues Beleuchtungskonzept vorgesehen, um das Hotel und Restaurant gleich neben dem historischen Zeitglockenturm wieder ins rechte Licht zu rücken.

Auch für die Neuvergoldung des Türmchens mitsamt dem von Blattwerk umrankten Ausleger wird ein Spezialist beigezogen. Daniel Derron schätzt seinen Arbeitsbedarf auf etwa acht Wochen «mit dem Austrocknen der Farbe».

Nur der Ausleger ist alt

Das jetzt heruntergeholte Türmchen ist eine Kopie. «Und zwar aus der Zeit des Umbaus von 1962», weiss Urs Bertschinger von der kantonalen Denkmalpflege. Das Original dagegen ist noch an der Wand des Aufgangs zum ersten Stock des Hauses zu bewundern. «Dagegen ist der Ausleger noch ein Original aus den 1770er/80er Jahren, als man die damalige Herberge umgebaut hat», weiss Bertschinger weiter.

Der Gasthof Roter Turm wurde 1491 erstmals erwähnt und hat seither eine wechselvolle Geschichte hinter sich. Immer wieder wurden aber auch Klagen laut – entweder über die Wirtsleute oder den jeweiligen Zustand des Hauses. 1785 ist sogar ein Tausch der «Krone» und des «Turms» unter den damaligen Besitzern und Wirten überliefert. Der Umbau von 1962 wurde von der Turm AG initiiert, die das Hotel und Restaurant noch heute besitzt und auch unterhält.