Solothurn

Das «Volkshaus» wird zur Bierhalle

Mauro Valli (links) und Giuseppe De Grandis (Wirt und Inhaber des Restaurant Volkshaus).

Mauro Valli (links) und Giuseppe De Grandis (Wirt und Inhaber des Restaurant Volkshaus).

Das Restaurant Volkshaus in Solothurn geht neue Wege. Das Lokal will Events lancieren und neu als Bierhalle auftreten.

Dass sich die Solothurner Vorstadt mehr und mehr mit kulturellem Leben füllt, haben die ansässigen Lokale, Angebote und regelmässig stattfindende Grossanlässe wie Buechibärger Märet, Chästag und Wiehnachtmäret längst bewiesen. Doch ab 4. November dürfte das Angebot auf der Südseite der Aare abermals bereichert werden: Giuseppe De Grandis, Wirt und Inhaber des Restaurant Volkshaus und dessen Halbbruder Mauro Valli hegen unter dem Titel «Volkshaus event & more» grosse Pläne für das Lokal. «Uns liegt es am Herzen, zur Wiederbelebung der Vorstadt beizutragen», verkündet dazu Valli.

Und nachdem die beiden Halbbrüder schon vor über zehn Jahren für diverse Projekte zusammengespannt hatten, kam vor zwei Jahren die Idee auf, die Leidenschaften zu verbinden, Gastronomie und Anlässe.

Valli ist selbst Hobbymusiker und dem Rock und Blues zugetan. «Und seit dem 16. Lebensjahr spiele ich Gitarre», erzählt er. So hat er vor einigen Jahren auch die Jazzschule besucht. Ausserdem ist er Sänger in Bands. Nun will der Kaderangestellte in der Lebensmittelbranche neu als Musikvermittler Konzerte im Restaurant lancieren – voraussichtlich im wöchentlichen Turnus und in den meisten Fällen freitags. «Damit wollen wir in der Stadt eine Plattform für aufstrebende Musiker bieten», so Mauro Valli.

Ebenso sollen Jam-Sessions, also spontane Bühnenbegegnungen mehrerer Einzelmusiker, stattfinden. «Es geht uns auch darum, diese Szene zu fördern», so Valli weiter. «So bringen wir das Musikalische und den kulinarischen Genuss zusammen», ergänzt dazu Giuseppe De Grandis. Bereits zwei Konzerte sind fixiert: Am 4. November eröffnet den Konzertreigen Johnny Fontane and the Rivals, und zwar ab 21.30 Uhr.

Restaurant wird zur Bierhalle

Doch der konzeptionelle Aufbau eines Kulturprogramms ist nicht die einzige Neuerung, die der Gast ab 4. November erwarten darf. Bereits im fünften Jahr ist De Grandis als Gastgeber im Restaurant Volkshaus tätig. Und so steht nach dieser Zeit auch ein Umbau der Lokaleinrichtung und des Gastrokonzepts bevor.

So stehen für die kommende Woche Umbauarbeiten bevor, um dem Interieur ein neues Gesicht zu geben. Bereits heute verrät Giuseppe De Grandis: «Es wird hier neu eine Bierhalle geben.» Die Öffnungszeiten werden neu durchgehend sein, der Betrieb wird mit zusätzlichem Personal auf Stundenbasis bestritten werden. «Und auch für den Keller haben wir Pläne», sagt De Grandis, lässt aber zurzeit weitere Details dazu aussen vor: «Das soll eine Überraschung werden.»

Neue Pläne auch im ersten Stock

Unabhängig von De Grandis’ und Vallis Um- und Ausbau gibt es auch im ersten Stock des «Volkshaus»-Gebäudes mit dem dortigen Festsaal demnächst einige Bewegungen. Diesen Juli ging dort eine Party-Ära zu Ende, die 2012 unter dem Namen «Eventhaus» ihren Lauf genommen hatte. Wie der Partyveranstalter Kevin Rickli damals gegenüber dieser Zeitung informierte, wurde der Mietvertrag nicht verlängert.

Klar ist dafür, dass Nils Kurth, bekannt als Geschäftsführer des «Schützenhouse» (neu «Soho») und als HESO-Partyveranstalter im Schanzengraben, dort Pläne verwirklichen will, unabhängig aber von den Geschäftstätigkeiten im Restaurant im Parterre. Nils Kurths geplantes Konzept ist derzeit allerdings nach eigenen Aussagen noch nicht spruchreif.

Konzertprogramm ab 4. November, 21.30 Uhr, «Johnny Fontane and the Rivals» (Blues)

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1