Bedarfsgerechte Wohnungen, Gewerbeflächen für moderne Arbeitsplätze sowie mehr Grün- und Erholungsorte auf dem Stadtgebiet – das sind die zentralen Anliegen, welche das Gebiet Weitblick erfüllen soll. Bis 2036 sollen auf dem rund 17 Hektar grossen Areal neue Wohn- und Arbeitsgebiete entstehen, die das bestehende Angebot der Stadt sinnvoll ergänzen und Solothurn als regionales Zentrum massgeblich stärken.

Zusätzlich sind Freiräume im Grünen und flexibel nutzbare Flächen für das öffentliche Leben geplant. Für die Leiterin des Stadtbauamtes, Andrea Lenggenhager, verfügt der Weitblick aufgrund der städtebaulichen Analyse, der Erkenntnisse aus den Gesprächen mit Interessenten und der auf den Standort Solothurn abgestimmten Angebots- und Nachfragpotenzialen heute über ein stimmiges „Nutzungsprofil“ für die erste Bauetappe. Der Weitblick bietet der Stadt Solothurn die Chance, ein grosses Gebiet langfristig, ökologisch sinnvoll und nach den Bedürfnissen der Stadt zu planen und zu realisieren.

Stets auf dem neusten Stand

Die Informationsplattform www.weitblick-solothurn.ch ermöglicht es interessierten Bürgerinnen und Bürgern, sich einen Überblick über das Projekt und die Nutzungsabsichten zu verschaffen. «Die Website ist übersichtlich gestaltet und portraitiert den Weitblick als Wohn-, Arbeits- und Begegnungsort. Es ist uns ein Anliegen, dass die Bevölkerung über die Entwicklung im Weitblick informiert wird», erklärt Andrea Lenggenhager.

Ein wegweisendes Projekt für Solothurn

Gegenüber 2015 rechnet die Stadt Solothurn bis zum Jahr 2030 mit einem Bevölkerungswachstum von rund 20 Prozent, was rund 3500 zusätzlichen Personen entspricht. Das Gebiet Weitblick bietet für die Stadt eine substanzielle notwendige Ergänzung an Wohnraum und reduziert damit den Druck auf die gewachsenen Quartiere. Wie im räumlichen Leitbild definiert, könnten die Quartiere im Stadtinnern auf diese Weise ihren Charakter grossmehrheitlich behalten.

Mit der zentrumsnahen Lage, den eigenständigen Versorgungsstrukturen und den Begegnungsorten schafft das Gebiet Weitblick darüber hinaus ein ideales Umfeld für Unternehmen. Andrea Lenggenhager ist überzeugt, dass die Stadt Solothurn mit diesem Angebot zum einen ihre Position im Standortwettbewerb bei Neuansiedlungen stärken und zum anderen für bestehende lokale Unternehmen neuen Expansionsraum schaffen kann.

Erster Teil eines langfristigen Projekts

Die ersten Vorbereitungsarbeiten für die Gebietsentwicklung Weitblick werden im Frühjahr 2018 gestartet. Die Baufelder und öffentlichen Freiräume sollen in drei Etappen realisiert werden. Die ersten Grundstücke können nach der Zustimmung zur Ortsplanungsrevision vergeben werden. In der ersten Etappe sollen im nördlichen Teil unter anderem Stadthäuser und eine genossenschaftliche Wohnüberbauung einen ersten baulichen Akzent setzen.

Ein Ziel der Stadt ist es, Menschen unterschiedlichen Alters durch Mehrgenerationenwohnen zur gegenseitigen Unterstützung zusammenzubringen. Ein Quartierzentrum, Cafés, und verschiedene Einkaufsgeschäfte tragen ebenfalls zu einer attraktiven Atmosphäre im neuen Stadtteil Solothurns bei.

Der langfristige Entwicklungshorizont erlaubt, die zwei weiteren Realisierungsetappen flexibel zu planen und die Bebauung laufend der Nachfrage und den Bedürfnissen anzupassen. Die Stadt will keine Grünflächen auf Vorrat verbauen. Realisiert werden soll nur, was für die Stadt und die Bevölkerung einen effektiven Mehrwert bringt.