Dass mit Qualitätsmanagement auch bei einer Kinderkrippe viel gewonnen werden kann, beweist die «Hexenburg» im Hubelmatt-Quartier. Vor zwei Jahren wurde dort unter Antje Steinfeldt mit der Einführung des Bildungskonzepts «elmar» begonnen und jetzt abgeschlossen. Es ist die erste Kinderkrippe kantonsweit: «So können wir unsere betreuten Kinder dort abholen, wo sie individuell stehen», so die Krippenleiterin.

Doch was steckt hinter «elmar»? Das duale Bildungskonzept nahm 2011 als Idee Form an und wurde schon bald in mehreren Kinderkrippen in der Schweiz eingeführt, unter anderem auch in der «Hexenburg» Solothurn.

Ein bunt karierter Elefant als Logo drückt aus, was «elmar» beinhaltet: Konkret geht es um individuelle, auf das einzelne Kind zugeschnittene Bildungsangebote im Elementarbereich (bis sechs Jahre), die dessen Stärken ressourcenorientiert Rechnung tragen.

Gleichzeitig deckt «elmar» durch Gruppenangebote auch die Entwicklung im Zusammenspiel mit anderen Kindern ab. Ebenso Bestandteil von «elmar» ist die sogenannte 2/3-Bewegungsformel: Aktuelle Kenntnisse aus der Hirnforschung belegen, dass Kinder in diesem Alter, gerade durch Bewegung und über die Sinne die Welt entdecken.

Entsprechend soll der Anteil des Stillsitzens und Zuhörens auf einen Drittel limitiert sein. «Die Kinder sind durch diese Kombination von Wissensvermittlung und Bewegung motivierter und haben sichtlich Spass dabei», sagt Steinfeldt.

Es profitieren alle davon

Für das Team der Kinderkrippe gehe die Einführung von «elmar» zwar mit einigem Mehraufwand einher: Einerseits musste das Betreuungspersonal ausgebildet werden, andererseits ist auch die Betreuung selbst zeitintensiver geworden.

«Dieses Projekt verlangt viel Organisationstalent und motivierte und qualifizierte Mitarbeiter», bestätigt Steinfeldt. Und doch scheinen – neben den betreuten Kindern – gerade auch sie vom neuen Betreuungskonzept zu profitieren: «Unsere Betreuerinnen und Betreuer sind noch offener geworden, denken mehr mit und übernehmen Verantwortung für jedes einzelne Kind.» (ak)