Solothurn

Das Naturmuseum zeigt kleine Spuren-Ausstellung

Blick auf die neue Spuren-Ausstellung.

Blick auf die neue Spuren-Ausstellung.

Im Treppenhaus des Naturmuseums Solothurn gibt es ab sofort und bis am 31. Dezember eine kleine Spuren-Ausstellung zu sehen.

Sei es beim Gehen, Fressen, bei der Körperpflege oder sogar beim Ruhen. Tiere hinterlassen Spuren, etwa im Schnee oder in feuchter Erde. Diese Fussabdrücke werden auch Trittsiegel genannt. Sie verraten aufgrund ihrer Grösse, Anzahl Zehenballen, ihrer Anordnung oder des Vorhandenseins von Krallenabdrücken mehr über den Verursacher. In dieser Weise gelingt das Bestimmen eines Tieres, welches vor einiger Zeit den Weg des Menschen gekreuzt hat.

Manchmal reicht ein einzelner Fussabdruck jedoch nicht zur eindeutigen Bestimmung. Wird die Abfolge von Trittsiegeln betrachtet, also die Fährte, so ergeben sich daraus weitere Informationen. Ein Beispiel: Verlaufen die einzelnen Spuren beispielsweise zielgerichtet wie entlang einer Schnur, so handelt es sich um einen «schnürenden» Fuchs.

Vier Vitrinen zeigen Fussabdrücke von Tieren

Mehr über Tierspuren gibt es ab sofort im Treppenhaus des Naturmuseums Solothurn zu entdecken. Die neue kleine aber feine Ausstellung kann bis und mit 31. Dezember besichtigt werden, wie das Naturmuseum Solothurn mitteilt. In vier Vitrinen sind einzelne Fussabdrücke von verschiedenen Tieren ausgestellt und die Besucher können ihr Wissen bei einem Spurenquiz unter Beweis stellen. Jenen beiden Personen, dank denen die Ausstellung überhaupt zu ihren Objekten kam, sind zwei Tafeln gewidmet. Die Sprache ist von den Spurenforschern Ueli Iff und Jacques Morel.

Der Spurenkennner und -sammler Jacques Morel ist 1940 in Bulle (FR) geboren. Er hat über 600 Trittsiegel angefertigt, um die in der Natur vorgefundenen Spuren zu erhalten und sein Wissen weitergeben zu können. Auch die in der Ausstellung gezeigten Trittsiegel stammen aus seiner Sammlung, wie das Naturmuseum schreibt. Koloriert wurden sie von Ueli Iff, ebenfalls ein Naturkenner oder wie er von sich behauptet: «ein Illustrator mit tierischen Zusatzinteressen».

Ueli Iff wurde für seine Werke mehrfach ausgezeichnet. Dank der von den beiden zur Verfügung gestellten Objekten sei eine kleine Ausstellung mit Oho-Effekt entstanden, hält das Naturmuseum in der Mitteilung weiter fest. (mgt)

Spuren-Ausstellung: Bis am 31. Dezember im Treppenhaus des Naturmuseums Solothurn.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1