Solothurn
Das Innenarchitekturbüro IN2 GmbH bietet Design zum Anfassen

Die Idee der IN2 GmbH aus Solothurn ist, den Kunden nicht nur zu zeigen, was möglich ist, sondern ihnen dies mit allen Sinnen zu vermitteln. Deshalb lädt sie vom 24. bis 26. Oktober zum Tag der offenen Tür ein.

Lucilia Mendes von Däniken
Drucken
Teilen
Das Team (v. l.); Liliana Belchior, Elisabeth Kühni, Beat Leuenberger, Raya Fankhauser.

Das Team (v. l.); Liliana Belchior, Elisabeth Kühni, Beat Leuenberger, Raya Fankhauser.

zvg

Was machen, wenn man Innenarchitektur liebt, Design beruflich pflegt und das, was man so liebt und pflegt, hautnah vermitteln möchte – zwar auch über Social Media und das WorldWideWeb, aber vor allem direkt und ohne Hemmschwellen? Die Solothurner IN2 GmbH hat nach neuen Mitteln gesucht, um ihre Visionen an die Kundschaft zu bringen. Entstanden ist die Idee, den Kunden nicht nur zu zeigen, was möglich ist, sondern ihnen dies mit allen Sinnen zu vermitteln.

Wurzeln gehen auf Teo Jakob zurück

Hinter «IN2» stehen Raya Fankhauser und Beat Leuenberger sowie Elisabeth Kühni, die am Ritterquai bereits seit längerem ihrer Kreativität Raum geben. Die drei zogen vor ein paar Jahren schon ein Haus weiter am selben Strick – und zwar bei Teo Jakob. Aus der Aktivität dort ist nach und nach die Idee zu «IN2» entstanden.

Und das Glück wollte es, dass das Team, welches sich nach der Schliessung des Design-Einrichtungsgeschäfts nun voll und ganz der Innenarchitektur widmen wollte, nur wenige Schritte westwärts Räumlichkeiten mieten konnte. Der Fokus liegt in der Gestaltung: «Wir entwickeln zusammen mit den Kunden persönliche Raumkonzept», so Beat Leuenberger. Trotzdem hegte man den Wunsch, nicht nur auf Papier zu arbeiten, sondern mit Materialien, Farben, Möbeln und Accessoires Design erlebbar zu machen.

Bed and Breakfast gehört dazu

Inmitten ausgewählter Design-Möbel direkt an der Aare übernachten – dies ist darum bald am Ritterquai möglich. Das Bed and Breakfast ist alles andere als 08/15 – und soll eine Klientel ansprechen, die das Aussergewöhnliche zu schätzen weiss. Schaut man sich in den zwei Schlafzimmern um, so sticht die Liebe zum Detail ins Auge. Da eine handgeschriebene Karte, dort eine filigrane Pflanze und in der Küche handgefertigtes Geschirr sowie ein frischer Kuchen.

Und dann eben die Design-Möbel. Alles, was in den Zimmern steht, hängt oder liegt – sogar der Wasserhahn im Badzimmer oder die Tasse auf dem Nachttisch –, kann über die Betreiber des BnBs bezogen werden. «Wir wollen verschiedene Stimmungen vermitteln, die Kunden abholen und ihnen für ein paar Stunden ein Zuhause in der Ferne anbieten», erklärt Liliana Belchior, die das IN2-Team mit ihrem Flair für Gästebetreuung und einem guten Draht zu Social-Media-Plattformen unterstützt.

Offen für Begegnungen aller Art

In der Gemeinschaftsküche treffen sich Gäste und Gastgeber – wenn gewünscht – auf eine Tasse Kaffee. Neben der Küche befindet sich das Gemeinschaftsbüro, wo gearbeitet, gefachsimpelt und an neuen Ideen geschmiedet wird.

Tage der offenen Tür

24. bis 26. Oktober. Mehr Infos: www.in2.design

Eine dieser Ideen ist im Erdgeschoss am Entstehen – und zwar mit Schweiss und Handarbeit verbunden. Das «Magazin», wo sich früher ein Antiquariat befand, wird neu gestaltet: Böden werden verlegt, Wände gestrichen – um so dem Ganzen nicht nur im wahrsten, sondern auch im übertragenen Sinne einen neuen Anstrich zu verpassen. Der Raum soll Platz bieten für unterschiedliche Ideen und Menschen. «Uns schwebt ein stetig wandelbarer Raum für kreative Entfaltung vor», so Raya Fankhauser.

Den Beginn macht die Bottega Lombardo mit regionalen Produkten, später sollen hier auch Vorhänge genäht werden – und man ist offen für neue Ideen. «Wir werden uns aber auch selber ab und zu in diesem Raum kreativ entfalten und das «Magazin» als Schaufenster nutzen», verrät Liliana Belchior.