«Nach innen verdichten», eine aktuelle politische Forderung, setzten Monika und Benno Krämer als Maxime bei der diesjährigen Messeorganisation um: die 140 Stände sind zwar etwas geringer an Zahl geworden, weil man auf die Engel-Halle nördlich der Hans-Huber-Strasse verzichtet hatte. Doch in einer Messelandschaft, die grosse kriselnde Veranstalter sieht, behauptet sich Benno Krämer weiterhin mit der «grössten Eigenheimmesse im Mittelland», wie er an der Eröffnung betonte. Man müsse zwar das Telefon vier, fünfmal statt wie früher nur ein- zweimal in die Hand nehmen, «doch dank dem regionalen Zuschnitt und der Fokussierung als Fachmesse» belegen Krämers weiterhin eine Ausstellungsfläche von 5600 Quadratmetern.

Gleich drei Sonderschauen

Dazu kommen treue Aussteller, denn nicht weniger als neun Firmen und Institutionen kann das Ehepaar Krämer bereits zum zehnten Mal in den CIS-Hallen begrüssen. Auch können die Organisatoren gleich mit drei Sonderschauen nebst 30 Fachreferaten im Rahmenprogramm aufwarten: Auf dem Aussengelände widmet sich «Feuer & Flamme» dem nachhaltigen Heizen mit Holzpellets. Die Wandershow «Swiss Energy Tour» setzt einen weiteren Akzent – sie zeigt, wie man mit kleinen Aktionen im Alltag Energie sparen kann. Und drittens sorgen Präsentationen des Prix Lignum 2018 und des Sonderpreises «Holz – SO stark!» dafür, dass die Affiche der 13. «hölzernen» Eigenheimmesse auch stimmt. «Erstmals wird auch keine Halle mehr mit Heizöl, sondern mit nachhaltigen Pellets beheizt», so Benno Krämer, der aber in dieser Hinsicht auch vom warmen Frühlingswetter profitieren kann. Denn solches ist bis zum Messeende am Sonntag angesagt.

Werbung für das Holz

Richtig «hölzern» wurde die Eröffnung durch Gastreferent Thomas Studer, Leiter des Forstbetriebs Leberberg und Präsident der Arbeitsgruppe Pro Holz im Bürgergemeinden- und Waldeigentümerverband BWSO. «7 bis 8 Millionen Kubikmeter Holz stehen in unseren Schweizer Wäldern zur Nutzung bereit. Doch nur etwa die Hälfte wird auch genutzt», sieht Studer noch viel Potenzial für die Verwendung des stetig nachwachsenden Baumaterials. Genau diesem Anliegen widmet sich die Arbeitsgruppe und fördert Bauherren, die Holz den Vorzug geben mit Anerkennungspreisen. So erhielten letztes Jahr drei von zehn Bewerbern Auszeichnungen im Rahmen von «Holz - SO stark!»: das Museum Altes Zeughaus in Solothurn, der Neubau der Sporthalle Matzendorf sowie das Heim für körperbehinderte Kinder in Solothurn. Das Label «Schweizer Holz» wird an Projekte vergeben, die zu 80 Prozent aus Schweizer Holz konstruiert sind – «das ist sehr anspruchsvoll», so Studer. Das Beispiel in der Region: die drei Stationen der Seilbahn Weissenstein.

Benno Krämer, Organisator der Eigenheim-Messe zum Auftakt

Benno Krämer, Organisator der Eigenheim-Messe zum Auftakt

Öffnungszeiten: Freitag von 16 bis 20 Uhr, Samstag von 10 bis 18 Uhr, Sonntag von 10 bis 17 Uhr