Ortsplanungsrevision
Das Gesicht der Stadt mitgestalten – der Entwurf des räumlichen Leitbilds liegt öffentlich auf

Das räumliche Leitbild der Stadt Solothurn liegt im Entwurf zur Vernehmlassung und öffentlichen Mitwirkung vor. Die Vernehmlassung läuft bis zum 13. Februar 2017. Die Erkenntnisse daraus werden ausgewertet und fliessen in die Überarbeitung des räumlichen Leitbildes ein. Dieses bildet danach die strategische Grundlage für die Nutzungsplanung.

Drucken
Teilen
Das räumliche Leitbild von Solothurn kann in einer Online-Umfrage beurteilt werden.

Das räumliche Leitbild von Solothurn kann in einer Online-Umfrage beurteilt werden.

Andreas Kaufmann

Das kantonale Amt für Raumplanung fordert als Grundlage für die Nutzungsplanung ein räumliches Leitbild, das an einer Gemeindeversammlung zu beschliessen ist. Formal erfüllt es einen gesetzlichen Auftrag – inhaltlich bildet es eine konkrete und detaillierte Grundlage für eine positive räumliche und bauliche Entwicklung der Stadt Solothurn.

Die Stadt als stimmiges Ganzes

Die räumlich relevanten Leitgedanken des Stadtentwicklungskonzepts (STEK) aus dem Jahre 2015 bilden die strategische Grundlage des vorliegenden Leitbildes. Zusätzlich wurden in einer qualitativen Analyse der Stadt Solothurn und ihrer Umgebung Stärken und Potenziale herausgearbeitet.

Wie die Stadtverwaltung mitteilt, ist auf Grundlagen dieser Dokumente die räumliche Stadtentwicklung im vorliegenden Leitbild anhand von sechs fokussierten Leitsätzen definiert und beschrieben.

Das übergeordnete Ziel des Leitbildes ist es, die Stadt als stimmiges Ganzes weiterzuentwickeln: „Die Barockstadt formen wir zusammen mit Grundeigentümern, Investoren und der Bevölkerung zu einem stimmigen Ganzen.

Einzelne Entwicklungsprojekte ergänzen den Stadtkörper so, dass das zusätzliche städtische Nutzungsangebot nachweisbar einen Mehrwert bietet“, zitiert die Leiterin des Stadtbauamts, Andrea Lenggenhager, aus dem Leitbild.

Vier Quartierinformationen stehen im Januar an:

Quartierinformationen, jeweils um 19.00 Uhr

Mo. 23.1.2017 Altes Spital, kleiner Saal
Di. 24.1.2017 Schulhaus Brühl, Aula
Mi. 25.1.2017 Schulhaus Schützenmatt, Bibliothek
Do. 26.1.2017 Schulhaus Hermesbühl, Aula

Der Entwurf zum räumlichen Leitbild kann online heruntergeladen und beurteilt werden.

In Papierform können Leitbild und Fragebogen auch beim Stadtbauamt bezogen werden, wo auch die ausgefüllten Fragebogen bis zum 13. Februar 2017 wieder abgegeben werden können.
Stadt Solothurn, Stadtbauamt, Postfach 460, 4502 Solothurn.

Beispiele für konkrete Ziele der räumlichen Stadtentwicklung sind:

  • Das Mit- und Nebeneinander (Koexistenz) der Verkehrsteilnehmenden wird gefördert. Gerade für den Fuss- und Veloverkehr werden attraktive und sichere Verbindungen angestrebt.
  • Die Erschliessung aller Quartiere und Entwicklungsgebiete muss sichergestellt werden. Dafür muss die Belastung auf dem Strassennetz nach oben begrenzt werden; Fuss- und Veloverkehr sowie ÖV werden gefördert.
  • Bedeutende historische und kulturelle Orte sowie Grün- und Freiräume sollen erhalten und besser zugänglich gemacht, neue Freiräume geschaffen und verbunden werden.
  • Prioritäre Entwicklungsgebiete sind die Bahnareale (Haupt- und Westbahnhof) sowie das neue Quartier Weitblick/Obach. Sie sollen einen Beitrag zur Siedlungsentwicklung nach innen leisten.

Mehr Details finden Interessierte im räumlichen Leitbild. Es ist im Internet herunterzuladen oder beim Stadtbauamt zu beziehen. Zudem informiert die Stadt die Bevölkerung an vier Orientierungsveranstaltungen. In einer Online-Umfrage können Solothurner Bewohnerinnen und Bewohner zu den verschiedenen Zielen und Stossrichtungen Stellung nehmen und ihre Meinung äussern.

Nach dieser Vernehmlassungs- und Mitwirkungsphase wird das räumliche Leitbild überarbeitet und kommt am 27. Juni 2017 in definitiver Form zur Abstimmung vor die Gemeindeversammlung. Das genehmigte Leitbild ist die Grundlage für alle Planungsentscheide der nächsten Jahre in der Stadtentwicklung. (sks)