Solothurn
Das Defizit fällt höher aus als im vorderen Jahr — mehrere Investitionen sind geplant

Die Bürgergemeinde Solothurn befand in nur 45 Minuten über ihr Budget.

Judith Frei
Drucken
Teilen
Die Bürgergemeindeversammlung stimmte der Investition für eine neue Heizung im Steinbruchareal in Rüttenen zu. (Archivbild)

Die Bürgergemeindeversammlung stimmte der Investition für eine neue Heizung im Steinbruchareal in Rüttenen zu. (Archivbild)

Hanspeter Bärtschi

Die Bürgergemeinde Solothurn hielt ihre Gemeindeversammlung im Konzertsaal ab, wo die Abstände gut eingehalten werden können, was mit den rund 30 anwesenden Stimmberechtigten kein Problem war. «Wir haben wegen der aktuellen Coronapandemie einige Abmeldungen erhalten», sagte Bürgergemeindepräsident Sergio Wyniger zur Begrüssung.

Die Versammlung segnete das nächstjährige Budget ab. Es handle sich um ein vorsichtig erstelltes Budget, erklärte Finanzverwalter Claude Tschanz. Er habe seit 1993 nur einmal erlebt, dass die Jahresrechnung schlechter abschliesst als budgetiert. Nächstes Jahr wird mit einem Aufwandüberschuss von 213'240 Franken gerechnet. Wie es dann kommt, sei wegen der pandemiegeprägten Wirtschaft schwierig abzuschätzen.

Das Defizit ist im Vergleich mit dem letztjährigen Budget um 9'125 Franken höher. Denn für das Weingut der Bürgergemeinde Domaine de Soleure und den Betrieb des Alters- und Pflegeheims Thüringenhaus und St. Katharinen müssen grössere Fehlbeträge in Kauf genommen werden. Beim Weingut liegt der Verkaufsertrag des Weins unter der Erwartung. Nächstes Jahr werden Sanierungsarbeiten auf dem Weingut von insgesamt 232'000 Franken getätigt.

Bei den Altersinstitutionen ist das schlechtere Abschneiden den höheren Personalkosten geschuldet. Nächstes Jahr werde mit Investitionen von insgesamt 607'000 Franken gerechnet. Investiert wird in den Forstbetrieb, das Weingut und in eine neue Heizung im Steinbruchareal in Rüttenen. Letztere Investition wurde am gleichen Abend von der Versammlung gutgeheissen.

Ursprünglich sollte die bestehende Ölheizung mit einer Holzschnitzelheizung ersetzt werden. Diese Variante hätte die Bürgergemeinde 850'000 Franken gekostet, und das Holz hätte nicht aus dem eigenen Forstbetrieb geliefert werden können, da die Holzschnitzel spezifische Qualitäten haben müssen. So wird nächstes Jahr eine Pelletheizung installiert.

Ausserdem wurde das Sanierungskonzept für die Liegenschaften an der Allmendstrasse und Bourbakistrasse genehmigt. Dort werden nächstes Jahr Malerarbeiten beginnen. Zudem hat die Verenakapelle ein neu genehmigtes Unterhaltskonzept. Sie soll nach der kürzlich erfolgten Totalsanierung regelmässiger unterhalten werden.

Zum Abschluss wies Wyniger daraufhin, dass der Weihnachtsbaumverkauf vom kommenden Donnerstag bis Samstag von 9 bis 17 Uhr im Steinbruchareal in Rüttenen stattfinden wird. Der Sonntagsverkauf fällt aus.

Aktuelle Nachrichten