HESO
Das beliebte HESO-Bähnli rattert schon seit 18 Jahren durch Solothurn

Das HESO-Bähnli ist beliebt wie eh und je. Vor allem Eltern mit Kindern, aber auch Erwachsene jeden Alters nehmen sich gerne Zeit für eine gemütliche Fahrt durch Solothurn. Ueli Niederhauser hat das Steuer seit 18 Jahren in der Hand.

Merken
Drucken
Teilen
Chauffeur und Besitzer Ueli Niederhauser ist bereit zum Start des HESO-Bähnlis

Chauffeur und Besitzer Ueli Niederhauser ist bereit zum Start des HESO-Bähnlis

Wolfgang Wagmann

Es tuckert gemächlich durch die Solothurner Innenstadt: das farbige HESO-Bähnli mit seinen zahlreichen Fahrgästen. Manche von ihnen nutzen es als Mitfahrgelegenheit, um von A nach B nicht zu Fuss gehen zu müssen, andere bleiben während einer ganzen Runde - die bei der Rythalle startet und endet - sitzen.

Bei jedem Stopp, bei dem die Leute aus- oder zusteigen können, nimmt sich der geduldige Chauffeur Ueli Niederhauser Zeit für seine Fahrgäste von Jung bis Alt. Ob einen Kinderwagen einladen, Kindern oder älteren Menschen in das Bähnli helfen oder bloss die Türe schliessen - Ueli Niederhauser ist zur Stelle.

«Kann ich vorne mitfahren?», fragt ein kleiner Junge den Chauffeur und will in die Führerkabine klettern. Doch das kann Niederhauser leider nicht erlauben, obwohl er die kleinen Passagiere mag. Durch sie merkt er auch, wie die Zeit vergeht. «Es gibt Kinder, die habe ich vor Jahren hier in den Wagen gehoben und jetzt arbeiten sie mit mir zusammen, das ist unglaublich», erzählt Niederhauser, der das HESO-Bähnli seit 18 Jahren - also seit Beginn - fährt.

Das Bähnli ist nicht nur ein fester Bestandteil der alljährigen Herbstmesse in Solothurn - auch am Zibelimäret in Oensingen ist Ueli Niederhauser damit unterwegs. (lsc)