Bürgerversammlung
Das Altersheim spaltet die Stadtsolothurner Bürger

Auf keine Opposition stiess das positive Budget der Bürgergemeinde Solothurn an der Versammlung ihrer Bürger. Zum Schicksal des Thüringenhauses gabs keine klare Meinung.

Mark A. Herzig
Drucken
Teilen
Das Altersheim Thüringenhaus muss 2020 geschlossen werden.

Das Altersheim Thüringenhaus muss 2020 geschlossen werden.

Hanspeter Bärtschi

Das Haupttraktandum leitete Präsident Wyniger mit dem Hinweis ein, dass der erste Blick aufs Budget 2017 sehr positiv ausfalle; der zweite aber zeige, dass die operativen Ergebnisse zumeist Fehlbeträge zeigten, diese aber immerhin weniger gross seien als im Vorjahr. Und es seien durch Reinvestitionen ansehnliche Mehrerträge abzusehen.

Chantier-Verkauf zahlt sich aus

Finanzverwalter Claude Tschanz ging für die Bereiche Verwaltung, Forst sowie Altersheim auf Details des Voranschlags ein. Er sieht unter Einbezug der vom Bürgerrat gewünschten höheren Abschreibungen noch einen Ertragsüberschuss von 553'000 Franken vor, eine Verbesserung gegenüber dem Voranschlag 2016 von rund 900'000 Franken. «Die grosse positive Abweichung ist vorab auf den Buchgewinn aus dem Chantierareal zurückzuführen, der in der Teilrechnung Forst anfällt», betonte er.

Der Bereich Altersheim und Verschiedenes ist neu in dessen Betriebsrechnung integriert. Trotzdem resultiert ein operativer Fehlbetrag von 130'000 Franken, der zum grössten Teil auf die Personalkosten zurückzuführen ist – diese sind um 123 000 Franken gestiegen. Sie konnten durch Mehreinnahmen bei den Taxen nicht vollständig gedeckt werden.
Die Forstrechnung schliesst, wenn man den Buchgewinn von 900'000 Franken aus dem Verkauf Chantier weglässt, immer noch mit einem Ertragsüberschuss von 50'000 Franken. Die Bürgerversammlung hiess das Budget 2017 einstimmig gut.

Thüringenhaus vor dem Aus

Sergio Wyniger berichtete aus verschiedenen Arbeitsgruppen, schwergewichtig jener betreffend Altersheim. Die Fragen lauten dort: Soll das Thüringenhaus verkauft und der Erlös in die Erweiterung St. Katharinen reinvestiert werden? Müsste bei Letzterem umgezont werden? Was geschähe mit den Pensionären des Thüringenhauses – es muss 2020 geschlossen werden – während eines Umbaus? Und viele komplexe Fragen mehr.

Die alles Entscheidende aber lautet: Können wir uns das leisten? Eine völlig unverbindliche Konsultativabstimmung ergab bei wenigen Enthaltungen ein Patt zwischen den Varianten Verkauf und Umbau. Im kommenden Jahr werden im Frühling an einer ausserordentlichen oder der Rechnungsversammlung am 28. Juni detailliertere und genauere Unterlagen zum Entscheid vorgelegt.

Bürgerrechte zugesichert

Die anwesenden Bürgerinnen und Bürger sicherten einer ganzen Reihe von Bewerberinnen und Bewerbern das Bürgerrecht von Solothurn zu; die Aufnahme tritt mit der Erteilung des solothurnischen Kantonsbürgerrechts in Kraft. Dies betrifft Esref Asani mit der Ehefrau Mexhide und den Kindern Edonis, Edoneta sowie Enis; Hazal Hizar; Hazan Hizar; Solomon Ketema Ta-riku mit der Tochter Eden; Stefan Lux mit der Ehefrau Sigrid; William Miller mit der Ehefrau Annemarie Collmann sowie dem Sohn Patrick Miller-Collmann; Yusuf Muxumed; Özlem Öztekin; Rudolph Josefa mit dem Ehemann Wolfgang; Nafija Sabotic mit den Kindern Amra, Amer und Emir; Yilmaz Simsir; Qazibe Sulejmani; Flavio und Lorenzo Zaccaria.

Termine und ein Geschenk

Wyniger wies auf die Wahltermine im kommenden Jahr hin, die unter www.bgs-so.ch abrufbar sind. Desgleichen erinnerte er nochmals daran, dass ab nächstem Jahr dort auch die Einladungen zur Bürgerversammlung einzusehen sind, zu der nur noch über den amtlichen Teil des Anzeigers aufgeboten wird. Als Geschenk gab es diesmal für die «fleissigen» Bürgerversammlungsbesucher den Bildband «Solothurn die schönste Stadt der Schweiz» aus dem Rothus Verlag, bevor man zum gemeinsamen Gedankenaustausch und Apéro schritt.

Heidy Grolimund gewürdigt

Bürgergemeindepräsident Sergio Wyniger würdigte zu Beginn der Bürgerversammlung die kürzlich verstorbene Heidy Grolimund. Sie hat mit grossem Enthusiasmus lange Jahre als Bürgerrätin und in verschiedenen Arbeitsgruppen und Kommissionen gewirkt. Die Bürgerversammlung gedachte ihrer in einer Schweigeminute.

Hatte sich auch für die Bürgergemeinde engagiert; Heidy Grolimund wurde an der Bürgerversammlung gedacht.

Hatte sich auch für die Bürgergemeinde engagiert; Heidy Grolimund wurde an der Bürgerversammlung gedacht.

Hanspeter Bärtschi