Winter-Wunderland

Das Adventsdörfli in der Solothurner Vorstadt nimmt Gestalt an

Einen Monat lang wird der Dornacherplatz zum geselligen Treffpunkt. Die Eventmacher von Beach Style GmbH, die gleichenorts auch jeweils Public Viewings zur EM und WM veranstalten, lancieren ab 23. November zum zweiten Mal das «Winter-Wunderland».

In Reih und Glied warten die Tannenbäumchen in der Vorstadt auf ihren grossen Auftritt. Sie zählen zur Kulisse, die den Dornacherplatz vom 23. November bis zum 22. Dezember jeweils von Mittwoch bis Sonntag erneut zum Winter-Wunderland verwandelt und die nun Gestalt annimmt. Dahinter steckt wiederum das findige Team der Beachstyle GmbH, die in den wärmeren Monaten gleichenorts auch die WM- und EM-Public-Viewings abhält. 

Eine schon im Vorjahr bewährte Attraktion für Jung und Alt steht schon jetzt parat: Die grosse Schlittschuhbahn, die neuerdings aber im westlichen Teil des Platzes angesiedelt ist. 

Bewährter «Hüttn Sepp»

Der Aufbau des kleinen Adventsdorfs wurde gegenüber dem Vorjahr angepasst. Statt zweier Chalets für Verpflegung und Musik wird es deren heuer bloss eines sein. «Der ‹Hüttn Sepp› mit 120 Sitzplätzen war bereits im Vorjahr sehr gut ausgelastet und hat sich am besten bewährt», kommentiert Jumbo Monopoli von der Beachstyle GmbH. Dafür wird eine umso ausladendere überdachte «Schüür-Bar» im Aussenbereich unter möglicherweise garstigen Wetterbedingungen für genügend «Schärme» sorgen.

Gerade für die Verpflegung hat die Beachstyle GmbH neu einen örtlichen Gastronomen ins Boot geholt, mit dem auch eine langfristige Partnerschaft angestrebt wird. Mit von der Partie ist «Wirthen»-Geschäftsführer Chris van den Broeke. Er gewährt erste Einblicke in das Food-Angebot und nennt Wysüppli, Entrecôtes Café de Paris und – chaletgerecht – diverse Fondue-Variationen. Der Fokus wird dabei auf Produkten von regionalen Lieferanten liegen.

An jedem Chaletabend wird zudem auch die «Musi» spielen: Das ganze Spektrum vom «Hudigägeler» über den Après-Ski-Schlager bis hin zur Tanzmusik ist abgedeckt.

Rund 80 Prozent aller Plätze im Chalet seien bereits reserviert, informiert indes Monopoli schon heute. Dies spreche für den guten Ruf und für den Erfolg, findet er – «und für das Bedürfnis der Menschen nach solchen Angeboten.»

Weihnachtsmarkt neu mit dabei

Aber auch sonst geizt das «Winter-Wunderland» an seiner Zweitauflage nicht mit Neuigkeiten. Jeweils von Freitag bis Sonntag öffnet ebenso ein kleiner Weihnachtsmarkt mit 13 Ständen seine Pforten innerhalb des Areals. In Rotation verkaufen so diverse Anbieter über das Wochenende regionale Ware. 

Spätestens hier stellt sich die Frage nach der Konkurrenz mit dem Chlausemäret und – mehr noch – mit dem benachbarten Wiehnachtsmäret der Vereinigung Pro Vorstadt, der von 19. bis 23. Dezember stattfindet. «Wir haben das Gespräch mit ‹Pro Vorstadt› gesucht und festgestellt, dass es Synergien gibt, von denen die ganze Vorstadt profitiert», so Monopoli. Das letztjährige Debüt habe gezeigt, dass beide Anlässe von einer gebündelten Ausstrahlung profitierten und dass es eine Zirkulation zwischen den einzelnen Schauplätzen gebe – auch wenn jetzt auch das «Winter-Wunderland» ebenfalls mit Marktständen aufwartet. 

Ausbruch um jeden Preis

Eine weitere Attraktion rundet das Adventserlebnis ab: Unter dem Stichwort «Crazy Circus» wagen sich die Macher des «Adventure Room Solothurn» aus ihren Katakomben des «Volkshauses», wo Teilnehmer knifflige Rätsel lösen müssen, in ein kleines Zirkuszelt auf den Dornacherplatz. Bis zu fünf Personen kämpfen in diesem Ausbruchsspiel gegen die Zeit. Spielszenario: 20 Minuten dauert es, dann beginnt die Raubtiershow – just im Käfig, in dem sie sich befinden...

Öffnungszeiten:
«Schüür-Bar» und Schlittschuhbahn: Mi–Fr, 17–0.30 Uhr; Sa/So, 12–0.30 Uhr
Chalet «Hüttn Sepp»: Mi–So, 18–0.30 Uhr
Weihnachtsmarkt: Fr, 17–22 Uhr; Sa, 14–21 Uhr; So, 11–18 Uhr 

Meistgesehen

Artboard 1