Solothurn

«Da zählte jede Sekunde»: Dieser Stadtpolizist rettete einen 11-Jährigen aus der Aare

Ein 11-Jähriger wurde am Samstagabend in Solothurn von Polizist Pascal Ruhstaller aus der Aare gerettet. Dieser war sich der Ernst der Lage sofort bewusst und zögerte nicht.

Farhiya Shador ist Pascal Ruhstaller unendlich dankbar. Der Stadtpolizist hat am Samstag ihren Sohn Zakaria gerettet. Der 11-Jährige ist Autist und kann nicht sprechen. Gegen 20 Uhr war er unbemerkt vom Spielplatz verschwunden. Zuerst dachte seine Mutter, er sei bei ihrer Schwester. Als die Somalierin aber realisierte, dass dem nicht so ist, machte sie sich grosse Sorgen und alarmierte die Polizei. «Ich hatte ein schlechtes Gefühl», erzählt Farhiya Shador gegenüber dem Regionalsender TeleM1.

Heldentat: Polizist rettet Kind aus der Aare

Heldentat: Polizist rettet Kind aus der Aare

Stadtpolizisten fuhren sofort zum Wohnort und suchten die Umgebung ab. Die Mutter erzählte von der Faszination für Wasser, die ihr Sohn hegt. Weil gleichzeitig ein Passant meldete, dass sich neben der Badi ein Junge in der Aare aufhält, hatten die Suchenden einen Anhaltspunkt. Als Ruhstaller zusammen mit der Mutter am beschriebenen Platz ankamen, bewegte sich Zakaria vom Ufer weg. Er war sich der drohenden Gefahr wohl gar nicht bewusst.

In Sicherheit bringen

Korporal Ruhstaller begriff den Ernst der Lage rasch. «Die Gefahr bestand, dass er von einer Strömung mitgerissen wird. Er ist auch in dem Moment abgetaucht», berichtet er. Ob der 11-Jährige von sich aus abtauchte, oder ihm die Kraft fehlte, sei schwierig zu sagen.

Sofort und samt Uniform und Ausrüstung sprang der Familienvater ins Wasser. Er wusste: Wenn er Zakaria erwischen wollte, musste er rasch handeln. «Ich wusste, ich musste ihn innerhalb von drei bis vier Meter erwischen, so lange ich noch stehen konnte.» Sonst wäre es wirklich gefährlich geworden. «Da zählte jede Sekunde», sagt der Stadtpolizist. Er konnte Zakaria am Arm packen und ihn in Sicherheit bringen. Der 11-Jährige blieb unverletzt. 

Als Held fühlt sich der Lebensretter nicht. Er ist einfach dankbar, dass er den Moment miterleben durfte, wie die Mutter Zakaria wohlbehalten wieder in die Armen schliessen konnte. (ldu)

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1