Chlausemäret
Da kam auch der Samichlaus ins Schwitzen

70 rot bedachte Stände locken am Mittwochnachmittag einmal mehr viel Volk auf den Friedhofplatz. Für den gut eingepakten Samichlaus war es eine ziemlich warme Angelegenheit. Der Märet ist noch heute Mittwochabend und morgen geöffnet.

Merken
Drucken
Teilen
Der Friedhofplatz bevölkert sich Bilder: Wolfgang Wagmann
14 Bilder
Darf es diese Schüssel sein
Reges Treiben an den Märetständen
Blick vom Bier an der Aare auf den Chlausemäret
Auf den Chlaus gekommen
Samichlaus Du liebe Ma
Die Glühweinstation als Anziehungspunkt
Wo der Glühwein herkommt
Er lässt sich streicheln
Im Reich der Engel
Die Vereinigung Pro Friedhofplatz wirbt für ihren Chlausemäret
Due Esel sind die Attraktion
Chlausemäret Solothurn 2011
Grittibänze gehören zum Chlausemäret

Der Friedhofplatz bevölkert sich Bilder: Wolfgang Wagmann

Solothurner Zeitung

Am Landhausquai haben die letzten Beizen das Aussengeschäft noch nicht aufgegeben, und so gibts wohl erstmals in der 31-jährigen Geschichte des Chlausemärets unten an der Aare Bier und oben auf dem Friedhofplatz Glühwein. «Es isch scho chly warm», muss auch der traditionell gut verpackte Samichlaus eingestehen. Die beiden Esel, organisiert durch den Chlaus und Schmutzli, stört das Frühlingswetter kaum.

Viele Kinderhände wollen sie streicheln, die Grautiere kommen für die meisten kleinen Märetbesucherinnen und -besucher klar vor dem Värsli-Aufsagen für ein paar Nüssli oder eine Mandarine.

Als es noch Schnee hatte

Das Wetter ist auch für Elisabeth Reinhard, die mit ihrem Mann Hans-Peter den Chlausemäret seit Beginn weg organisiert hat, kein Thema - solange es nicht regnet und stürmt. «Letztes Jahr hatten wir Schnee. Und als eine Standinhaberin wegen des Heimwegs jammerte, wurde sie spontan von einer Kundin zum Übernachten bei ihr eingeladen.» Das sei diesmal nicht nötig, «denn im Vorjahr gabs keine freien Hotelzimmer mehr.» Diesmal ist das zwar anders, auch darum würden viele Standinhaber in Solothurn übernachten. Denn von den Stadtgeschäften machen nur die vom Friedhofplatz und dessen näherer Umgebung mit, «die KettenFilialen zeigen kein Interesse am Chlausemäret.»

Doch noch immer können Elisabeth Reinhard und ihr neu formiertes Märet-Team unter den vielen auswärtigen Interessenten auswählen. «Dieses Jahr haben wir sieben neue Stände, darunter eine Glasbläserei und eine Perlenknüpferin, die Ketten gleich vor Ort repariert.»

Und mit den zusätzlichen Angeboten von Blechlaternen bis zu moderner Keramik stimmt damit für die Organisatorin der angestrebte adventliche Branchenmix durchaus - heute lockt der Chlausemäret auf dem stimmigen Friedhofplatz nochmals von 14 Uhr bis 21 Uhr zum Verweilen.