Missione Cattolica
Corona-Virus-Situation: Mit Italien direkt habe man hier in Solothurn nichts zu tun

Wolfgang Wagmann
Merken
Drucken
Teilen
Kardinal S.E. Francesco Monterisi (r.) präsidiert den Gottesdienst zu Ehren des Jubiläums der Missione Cattolica Italiana. (Archivbild)

Kardinal S.E. Francesco Monterisi (r.) präsidiert den Gottesdienst zu Ehren des Jubiläums der Missione Cattolica Italiana. (Archivbild)

AZ

Corona-Virus Freundlich, aber reserviert reagiert am Rossmarktplatz das Team der Missione Cattolica Italiana auf unsere Nachfrage zur aktuellen Corona-Virus-Situation aus ihrer Sicht. Mit Italien direkt habe man hier in Solothurn nichts zu tun. «Wir betreuen lediglich unsere Landsleute, die hier wohnen», wird mitgeteilt. Zu deren Befindlichkeit will sich das Team nicht äussern, das sei «Privatangelegenheit». Und weiter: «Wir halten die Regeln des Kantons ein.» So sei es wegen der limitierten Gottesdienste eher ruhiger als sonst. Die italienische Diaspora in Solothurn zählt rund 450 Köpfe. (ww)