Sponsor des Takto-Festivals
Chef der Raiffeisenbank Solothurn: «Wir erwarten uns einen Image-Gewinn»

Bereits zum dritten Mal tritt die Raiffeisenbank Solothurn als Hauptsponsor des Takto-Festivals in der Solothurner Reithalle auf. Bankchef Richard Burgener spricht von einer Win-win-Situation – für den Sponsor und für den Veranstalter.

Franz Schaible
Drucken
Teilen
Bankchef Richard Burgener: «Unter dem Strich lohnt sich das Sponsoring.»

Bankchef Richard Burgener: «Unter dem Strich lohnt sich das Sponsoring.»

Zur Verfügung gestellt

Banken als Sponsoren kultureller Anlässe sind eher die Regel als Ausnahme. Warum gibt Raiffeisen Solothurn Geld aus für Kultursponsoring?

Richard Burgener: Als lokal verankerte Bank in der Kulturstadt Solothurn können wir so unsere Zielgruppe am besten erreichen. Wir wollen mit dem Kultursponsoring in erster Linie unseren Kunden etwas bieten. Es ist Teil unserer Marktkommunikation und soll zur Kundengewinnung und Kundenbindung beitragen.

Wieso agiert Ihre Bank zum dritten Mal als Hauptsponsor des Takto-Festivals?

Hier kommt nebst dem erwähnten Kundennutzen eine weitere Komponente hinzu. Mit dem Engagement wollen wir zeigen, dass wir nicht nur Sponsor, sondern auch Förderer von Jungunternehmen sind, in diesem Fall der Takto GmbH des Festival-Gründers Felix Heri. Seine Anfrage haben wir nach eingehender Prüfung positiv beurteilt. Das Risiko eines Flops bei einer Neuveranstaltung sind wir eingegangen. Bis jetzt ist das Konzept aufgegangen. Es ist ein Nischenfestival, das aber auf viel Publikumsinteresse stösst.

Sie werden wohl überschwemmt mit Anfragen. Wie treffen Sie die Auswahl?

Das trifft zu. Die Auswahl richtet sich nach unserem internen Konzept. Primär muss der Anlass mit der Region verbunden sein und auch ein breites Publikum ansprechen. Die Zielgruppe muss in etwa dem Profil bestehender oder potenzieller Raiffeisen-Kunden entsprechen. Zudem achten wir auf eine gewisse «Branchen-Diversifikation» – von Sport bis Kultur. Und wir berücksichtigen auch in dieser Beziehung zuerst unsere Kunden.

Wie viele von zehn Anfragen müssen Sie ablehnen?

Wir müssen sehr viele Gesuche ablehnen, denn unsere finanziellen Mittel sind begrenzt. Unsere Philosophie ist es, künftig nicht mehr nach dem Giesskannenprinzip -zig Organisationen mit kleinen Beiträgen zu unterstützen, sondern einige wenige Schwerpunkte zu setzen. In unserer Region sind das die Solothurner Literaturtage und eben das Takto-Festival sowie erstmals dieses Jahr die Solothurner Filmtage. Ausserhalb der Stadtgrenze sind wir stark im Vereinssponsoring tätig, was mehr als die Hälfte unseres Budgets ausmacht.

Wird das Filmtage-Sponsoring fortgeführt?

Ja. Für die Raiffeisenbanken der Region Solothurn war das ein Grosserfolg. Geplant wird gar eine Weiterentwicklung des Sponsorings auf Stufe Raiffeisen Schweiz. Bislang erfolgte die Finanzierung durch die Raiffeisenbanken Kanton Solothurn.

Wird Raiffeisen also neben der Post und Swisslife zum lang gesuchten dritten Hauptsponsor der Filmtage?

Was in der Zukunft sein wird, ist offen. Wir sind im Gespräch mit Raiffeisen Schweiz.

Wie hoch ist die finanzielle Unterstützung für das Takto-Festival?

Einen genauen Betrag kann ich nicht nennen. Aber das Engagement bewegt sich im fünfstelligen Bereich.

Wie hoch ist das Budget für Sponsoring-Aktivitäten der Raiffeisen Solothurn?

Auch hier muss ich passen. Das gesamte Budget für Marketing, Sponsoring, Generalversammlung, usw. liegt im mittleren sechstelligen Bereich.

Wenn ein Unternehmen Geld ausgibt, wird etwas erwartet. Welche Erwartungen haben Sie?

Es ist klar: Wir geben etwas und erwarten etwas von unserem jeweiligen Partner zurück. Einerseits kann dies eine geschäftliche Beziehung sein, andererseits soll Sponsoring wie erwähnt auch ein Programm zur Kundengewinnung und Kundenbindung sein. Sponsoring ist ein brauchbares und effektives Instrument der Verkaufsunterstützung sowie für den Aufbau von Kundenbeziehungen und deren Pflege.

Bringt Sponsoring der Bank wirklich neue Kunden?

Ja. Aber wir müssen mit zusätzlichen Massnahmen, wie etwa Kundenevents während der Veranstaltungen, aktiv daran arbeiten, so dass für beide Partner eine Win-win-Situation entsteht. Zudem erwarten wir uns auch einen Imagegewinn in Richtung kulturfreundlicher Bank.

Sie sagen, Sponsoring bringt Neukunden. Aber ist der Nutzen überhaupt konkret messbar?

Eine direkte Zuordnung ist schwierig. Unsere Engagements wollen wir langfristig abschliessen, nur so ist eine Messung des «Return on Investment» möglich. Denn das damit verbundene Gewinnen neuer Kunden ist erst mit zeitlicher Verzögerung messbar. Aber unter dem Strich kann ich sagen, es lohnt sich.