Solothurn

«Chapeau für Mr. Trick»: Der Mann wollte Zweifränkler wechseln – und haute ab mit 80 Franken

Der Mann wollte zwei Franken. (Symbolbild)

Der Mann wollte zwei Franken. (Symbolbild)

Am Samstagnachmittag wurde ein Berner am Bahnhof Solothurn Opfer eines Trickdiebstahls.

«Ich hätte schon lange und immer wieder misstrauisch werden können», schreibt Albrecht Bothner in einer E-Mail an diese Redaktion. Am Samstagnachmittag war er in Solothurn unterwegs. Am Bahnhof sei ihm «ein Typ den ganzen langen leeren Bahnsteig» hinterher gerannt, um 2 Franken zu wechseln. Danach schraubte der seriös erscheinende Mann mit beigem Wollmantel und karierten Schal sogar seinen Anspruch herunter. Plötzlich genügten dem Fremden nur noch einen Franken oder gar 50 Rappen als Wechselgeld.

Seinen Zweifränkler schmiss er Bothner ins offene Portemonnaie. «Ja das war der Gipfelpunkt seiner Trickserei», meint der Berner. «Er kam immer näher an mich und mein Portemonnaie heran, lenkte mich zuletzt ganz entschieden auf seine 2 Franken in meinem Portemonnaie, zog gleichzeitig meine 20 Franken-Scheine raus.»

Albrecht Bothner bemerkte den Diebstahl nicht. Erst am Montag, als er bezahlen wollte, stellte er fest, dass ihm 80 Franken fehlten. «Chapeau für Mr. Trick, wirklich professionell gekonnt eingefädelt und durchgezogen», meint er nach dem Trickdiebstahl.

Diese Lehre sei ihm allemal die 80 Franken wert. «Im Varieté zahlt man in der ersten Reihe mehr. Ich war sogar in der nullten Reihe, ganz vorne dran, eine Bühne ohne Publikum.»

Bei der Kantonspolizei Solothurn sind in der letzten Woche keine ähnlichen Fälle gemeldet worden, wie es auf Anfrage beim Mediendienst heisst. (ldu)

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1