HESO-Eröffnung

Bundesrat Ammann will den Gewerbler mit seiner Rede «e chly Muet mache»

Vor dem Baseltor haben 270 Aussteller die 38. Herbstmesse Solothurn HESO in Angriff genommen. Der prominente Eröffnungsredner, Bundesrat Johann Schneider-Ammann, zeigte sich zuversichtlich für die Zukunft der Schweiz, wenn sie innovativ bleibt.

Nein, stecken geblieben sei er zuerst im Grauholz, «das ist eine eidgenössische Angelegenheit.» Aber zugegeben, dann über Biberist Solothurn erreichen zu wollen, «das isch wou nid bsunders gschid gsy.» Sei doch die ganze Region unterwegs zur HESO, gab sich Eröffnungsredner Johann Schneider-Ammann zerknirscht über seine halbstündige Verspätung. Womit er prompt den ersten Lacher erntete.

Und lieferte einen emotionalen Moment nach, indem der Jetzt-Bundesrat und ehemalige Chef der Ammann-Gruppe in Langenthal den Lotzwiler Automatiker Tobias Blum umarmte. Der junge Berufsmann hatte nach seinen vier Lehrjahren zuletzt den Vizeweltmeister-Titel in einem internationalen Berufswettkampf geholt - was den ehemaligen Chef auf der Bühne zu einer bewegenden Gratulation veranlasste.

Starker Franken, starke Schweiz

Bald wurde der Bundesrat jedoch ernsthaft. «1,09,04» sei seine aktuelle Befindlichkeit – und meinte damit den Franken-Euro-Kurs von gestern Nachmittag. «Ich hatte gehofft, wenn ich Solothurn besuche, sei er auf 1,11 geklettert», bewies Ammann-Schneider, das er die Elfer-Affinität der Gastgeber durchaus kennt.

Er hätte sich nach dem 15. Januar und der Aufgabe des Mindestkurses schlimmere Szenarien für die Schweiz vorgestellt, als das, was bisher eingetroffen sei, räumte der Wirtschaftsminister ein. Von der Exportabhängigkeit der Wirtschaft schwenkte der Bundesrat geschickt auf die HESO ein: «Ich weiss, was es für das Gewerbe, also Zulieferfirmen von exportorientierten Unternehmen heisst, wenn das Geschäft nicht mehr läuft.»

Doch wolle er hier auch «chly Muet mache», denn es müsse keineswegs nur «hingerabe» weitergehen, lobte er seine Solothurner Gastgeber, dass sie in Sachen Wirtschaftskraft über dem Schweizer Durchschnitt lägen. «Wenn es uns gelingt die Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten, dann bleibt es bei uns auch bei der Fast-Vollbeschäftigung in der Schweiz», gab sich der Bundesrat zuversichtlich.

Als besonders wichtig erachtete er hierzulande das Beibehalten des liberalen Arbeitsmarktgesetzes – nur so gelänge es, weiterhin Investoren für die Schweiz zu gewinnen. Eine Überregulierung brächte jedoch negative Folgen mit sich, verwies Schneider Ammann auf den schlecht funktionierenden Arbeitsmarkt in Nachbarländern wie Frankreich.

Loblied auf die Berufslehre

Ebenfalls Frankreich nahm der Eröffnungsredner als negatives Beispiel, wenn es um die Berufsbildung geht. «Wer dort nicht die Matura hat, kann gesellschaftlich nicht Fuss fassen», zog er als Beispiel ein Interview mit französischen Medien herbei. Ihnen hatte er erzählt, dass seine Tochter «nur» eine Berufslehre absolviert hätte. «Da erklärte mir der Reporter, ein solcher Vater wäre in Frankreich nie Minister geworden.» Dabei sei die Schweizer Berufsbildung ein «enormer Trumpf», ja «sie isti «für unser Land zentralst».

«Wenn es jemandem so gut geht wie uns, dann wird es gefährlich», warnte Johann Schneider-Ammann weiter vor Überheblichkeit. Und brach eine Lanze für die «Debürokratisierung» der Wirtschaft - mit dem Verweis auf 100 Massnahmen in dieser Richtung, die auf sein Geheiss für den Bereich der Landwirtschaft eingegangen seien.

Eine Rede, die vor allem den Eröffnungs-Speak von HESO-OK-Präsident Urs Unterlerchner unterstrich, der sich ebenfalls für eine innovative Schweiz stark gemacht hatte.
Alle neun zeigten sich Vor den beiden Ständeräten und allen sieben Nationalratsmitgliedern meinte Stadtpräsident Kurt Fluri lakonisch: «Wir freuen uns, dass wir noch zu siebt zusammen sein dürfen.» Einen besonderen Gruss entbot er den Gastregionen Wilder Kaiser Brixen und Olten, das mit der Band Crossbeat einen fetzigen musikalischen Rahmen bot.

Die Eröffnung vom Nachmittag

Am Freitag warteten kurz vor der HESO-Eröffnung schon die ersten Besucher vor der Halle 1. Das Band trennte sie bis um 14.00 Uhr von der Messe - und auch von der Jugendmusik. Diese spielte an diesem regnerischen Tag nämlich nicht wie gewohnt vor der Reithalle, sondern im Eingang der Halle.

Auch das Organisationskommitee der HESO wartete bis zur Eröffnung vor der Messehalle. Dann wandte sich OK-Präsident Urs Unterlerchner kurz an die Zuschauer und stellte sich dann mit dem restlichen Komitee vor dem Eingang der Halle auf. Dort posierten sie noch für die letzten Fotos, bevor Unterlerchner das Band durchschnitt und damit die HESO 2015 eröffnete. 

OK-Präsident Unterlerchner durchschneidet das Band - und eröffnet die HESO 2015.

OK-Präsident Unterlerchner durchschneidet das Band - und eröffnet die HESO 2015.

Sogleich strömte das Publikum in die Halle 1, vorbei an der Jugendmusik und verteilte sich zwischen den verschiedenen Ständen.

270 Aussteller sind an der diesjährigen Herbstmesse Solothurn vom Freitag, 18. September, bis am Sonntag, 27.September, anzutreffen.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1