Die Literaturtage bieten alljährlich nicht nur unzählige Gelegenheiten, den Autoren zuzuhören. Seit vergangenem Jahr kann man für eine ruhige Minute zwischendurch auch selbst zum Buch greifen. Auch in diesem Jahr wird temporär wieder ein offener Bücherschrank beim Landhaus aufgestellt. Dort wird querbeet Literatur vor allem aus dem belletristischen Bereich zu finden sein – selber Lesestoff mitbringen ist natürlich auch erlaubt.

Nach den Literaturtagen vom 18. bis 20. Mai wird der Bücherschrank dann auf dem Areal der Solothurner Badi aufgestellt. Dort soll er den Wasserratten, die gleichzeitig auch Leseratten sind, die sonnigen Stunden versüssen.

Das Angebot während der Literaturtage und der Badisaison kündigt gleichzeitig auch die Einrichtung eines dauerhaften, literarischen Angebots im öffentlichen Raum an. So soll auf dem Kreuzackerplatz am 18. August um 16 Uhr der «offene Bücherschrank» von Solothurn eingeweiht werden. Das Projekt unter Initiative von Hartwig Roth befindet sich zurzeit in der Phase der Konzessionserteilung.

Am 29. Mai wird der Gemeinderat letztinstanzlich darüber bestimmen. Zwei Drittel der nötigen 18000 Franken für eine wetterrobusten Metallschrank sind bereits zusammen. Roth zeigt sich äusserst zuversichtlich, dass noch offene Anfragen bei potenziellen Trägern die restlichen Gelder einbringen werden.

Lesestoff am Aaremürli

«Alles neu» heisst die Devise für diesen Sommer auf dem Kreuzackerplatz. Sofern bis Freitag nicht noch auf postalischem Wege Baueinsprachen eintrudeln, wird die angekündigte Platzumgestaltung  im Sommer umgesetzt. Mit der Installation des «offenen Bücherschranks» werden die Platzarbeiten des Kreuzackerplatzes indes nicht ins Gehege kommen, versichert Hartwig Roth.

Der Schrank, der von «Raumformer» Toni Kaufmann umgesetzt wird, soll am Rand des Platzes in östlicher Richtung zu stehen kommen. Eine Parkbank und eine Lampe in der Nähe werden die «Lesefreundlichkeit» vor Ort auf praktische Weise erhöhen, weiss Roth. (ak)