5000 Besucher sind erfreulich. Das heisst aber nicht unbedingt 5000 zahlende Opernfreunde. Können Sie zu den Zahlen 2013 schon etwas sagen?

Iris Reardon-Kofmel: Dazu kann ich noch keine Angaben machen, wir arbeiten daran.

10 Prozent mehr Besucher als letztes Jahr. Wie erklären Sie sich die Steigerung?

Wir haben sowohl im Jahre 2012 als auch im 2013 hervorragende Opernvorstellungen mit internationaler Top-Besetzung präsentieren dürfen. Dies hat sich ausgezahlt. Ausserdem können wir mit unserem hauseigenen Restaurant-Zelt, welches sowohl für grosse Gruppen wie auch für Einzelpersonen ein kulinarisches Erlebnis bietet, unseren Opernfreunden einen rundum gelungenen Abend bieten.

Welches waren die am besten besuchten Abende. Wo kam das Publikum hingegen nicht?

Die Vorstellung der «Aïda» am Freitag mit Michèle Crider in der Titelrolle war sehr gut besucht. Auch die Solistengala war fast ausgebucht. Dienstag- und Mittwochabend sind jeweils weniger besucht.

Wie war die Auslastung der Abende in Prozenten über das ganze Solothurn Classics gerechnet?

Die Auslastung betrug 60 Prozent.

Wie kamen die Matinee-Konzerte an? Gibt es diese im nächsten Jahr wieder?

Die Matinee-Konzerte erfreuten die Besucher. Wir werden das Konzept aber trotzdem überarbeiten und dann entscheiden, ob es diese Konzerte wieder geben wird und in welcher Form.

Wie stehts mit der Sponsorenlage? Man hat den Eindruck, dass es immer schwieriger wird, potente Sponsoren für grössere Veranstaltungen zu finden.

Es ist richtig, dass es zurzeit allgemein schwierig ist, Sponsoren zu akquirieren. Wir sind aber sehr glücklich auf unsere treuen Hauptsponsoren, Sponsoren, Partner und Mäzene zählen zu dürfen. Selbstverständlich sind wir auch immer auf der Suche nach neuen potenziellen Sponsoren.

Wie sehen die Programmschwerpunkte für das nächste Jahr aus? Gibt es wiederum Neues?

Für 2014 stehen erneut grosse Opern wie «Carmen», «La Bohème», «Tosca» und «Don Giovanni» mit internationalen Top-Künstlern auf dem Programm. Ausserdem plane ich, die Operette «Die Lustige Witwe» aufzuführen.

Wo sehen Sie das Solothurn Classics in fünf Jahren?

Das Festival Solothurn Classics wird weiterhin internationale Opernstars in die schönste Barockstadt der Schweiz einladen. Bis in fünf Jahren wird das Festival auch in der französischsprachigen Schweiz einen Bekanntheitsgrad erlangt haben und immer mehr Jugendliche anziehen.

Interview: Fränzi Rütti-Saner