Solothurn

Bis 30'000 Franken gestohlen - Zukunft des Chästages ist ungewiss

Szene am diesjährigen Chästag.

Szene am diesjährigen Chästag.

Wie jetzt bekannt wird, wurde der grösste Teil der Einnahmen des diesjährigen Chästages in Solothurn gestohlen - aus einem Auto und einer Wohnung. Der Schaden beträgt 20000 bis 30000 Franken. Wie geht es weiter mit dem Anlass?

Ob es eine dritte Ausgabe des Solothurner Chästages gibt, ist unklar. Fast die gesamten Einnahmen der diesjährigen Ausgabe wurden geklaut, berichtet «Radio32».

Bisher war bekannt, dass Täter eine Tasche mit Standeinnahmen von mehreren Tausend Franken aus einem Kofferraum gestohlen hatten. Die Täter waren aber auch in die Wohnung des Kassiers eingedrungen und hatten fünf prall gefüllte Geldkassetten mitgehen lassen, wie OK-Präsident Hans Neeracher auf Anfrage bestätigt. 20'000 bis 30'000 Franken sollen weggekommen sein.

Die Kantonspolizei bestätigt lediglich den Aufbruch eines Autos. Aus «ermittlungstaktischen Gründen» will sie jedoch nicht zum Einbruch in die Wohnung sagen. Ein solcher wurde auch nie von der Polizei vermeldet.

Die Organisatoren des Chästages vermuten, dass es sich bei den Tätern um eine organisierte Bande gehandelt hat. Sie sollen innerhalb von nur 30 Minuten zugeschlagen haben.

Keine Reserven mehr

Jetzt fehlt das Geld, einen neuen Chästag zu organisieren. «Es bestehen keine Reserven mehr», so Hans Neeracher. Man führe derzeit Gespräche mit der Stadt Solothurn, dem Bauernverband und der Marke «Das Beste der Region».

Ein Konkurs wird nicht ausgeschlossen. (ldu)

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1