HESO 2013
BIGNIK: Gigantisches Picknicktuch wird im Kreuzackerpark ausgelegt

Der Kreuzackerpark verwandelt sich am Mittwoch in ein rotweisses Tuchmeer. Ein kleiner Teil des BIGNIK-Tuches, ein überdimensionales Picknicktuch initiert durch die Region Appenzell AR - St.Gallen - Bodensee, wird ausgelegt.

Merken
Drucken
Teilen
BIGNIK Premiere

BIGNIK Premiere

Helikopter-Service Triet AG

Wie reagieren die Leute wohl auf die Ostschweizer BIGNIK-Vision, wenn sie herausfinden, dass die Teilauslegung im Kreuzackerpark mit über 600 Einzelteilen gerade mal ein 300stel der angestrebten Zielfläche ist? Verrückt oder einfach nur utopisch?

Die St. Galler Konzeptkünstler Frank und Patrik Riklin vom Atelier für Sonderaufgaben, Erfinder der Idee, werden anwesend sein und Fragen zum grenzsprengenden Projekt beantworten. Die Aktion findet im Rahmen der diesjährigen Sonderschau «solma - Die kleine Olma» statt.

Ablauf

10:00 - 12:00 Das Tuch wird mit Auslegerinnen und Ausleger ausgelegt
12:00 - 14:00 Öffentliches Volkspicknick (mit 500 Gratis-Picknicks)
Parallel: Ambulante Nähwerkstatt und Tuchsammelstelle
14:00 - 16:00 Das Tuch wird mit Auslegerinnen und Ausleger zusammengelegt

Schuhe und Sonnenschirme sind auf dem Tuch nicht gestattet. Bei schlechtem Wetter findet nur das Picknick statt, ohne Tücherauslegung.

Die erste öffentliche Teilauslegung des Tuches (das einer Fläche von drei Fussballfeldern entsprach) fand am 11. August 2013 in Ruggisberg statt.

Öffentliches Volkspicknick mit Original-St.Galler Bratwurst

Eine weitere Besonderheit der speziellen BIGNIK-Auslegung im Kreuzackerpark steht ganz im Zeichen der «St.Galler Gastfreundschaft» und des eigentlich Picknick-Akts: Der Kanton St. Gallen lädt ein zum kostenlosen Culinarium-Picknick mit regionalen Köstlichkeiten aus der Region St. Gallen - Bodensee.

Aufruf

Für die Auslegung im Kreuzackerpark werden noch zahlreiche Helferinnen und Helfer gesucht. Auch Näherinnen und Näher sind willkommen. Bei Interesse steht das Atelier für Sonderaufgaben, Tel. 078 760 35 96 für Auskunft bereit. Weitere Informationen findet man unter www.bignik.ch oder 071 222 10 90.

Dazu gehört auch die Original-St.Galler Bratwurst, die von Erwin Vogel, Mitglied Trägerverein Culinarium, frisch gegrillt und auf dem Tuch serviert wird. Insgesamt werden 500 Picknicks verteilt, die in speziell angefertigten BIGNIK-Säckli abgepackt wurden. «Es hät, so langs hät!», meint Erwin Vogel. Dass jedes gefüllte Picknick-Säckli auch noch mit einer echten Stickerei versehen ist, ist das Tüpfli auf dem i.

Was ist BIGNIK?

Gemeinsam ein riesiges Picknick-Tuch für die ganze Bevölkerung erschaffen, das so gross ist wie 100 Fussballfelder. Bestehend aus 252‘144 Tüchern, exakt so viele wie die Einwohnerzahl der Region beträgt. So lautet die Vision der Region Appenzell AR - St.Gallen - Bodensee als Initiantin, und der Konzeptkünstler Frank und Patrik Riklin vom Atelier für Sonderaufgaben, den Erfindern der Idee.

Ziel ist, dass das BIGNIK-Tuch stetig wächst und jedes Jahr einmal offiziell ausgelegt wird. BIGNIK ist kein Event im herkömmlichen Sinne. Es ist eine künstlerische Intervention, die aus den lokal vorhandenen textilen Ressourcen schöpft und an der breite Teile der Bevölkerung massgeblich beteiligt sind. Eine Plattform für Begegnungen und Geschichten. Bis jetzt sind über tausend Menschen am Entstehungsprozess mitbeteiligt. Sie sammeln, unterstützen, nähen seit Monaten - und tragen so die Projekt-Vision weiter.

Tuchspende von rotweissen Kantonsfahnen?

Wer weiss, vielleicht wird eines Tages das fertiggestellte BIGNIK-Tuch auch in der Region Solothurn offiziell ausgebreitet. Denn das Solothurner Wappen mit den Standesfarben Rot und Weiss ist geradezu prädestiniert für eine Liaison mit BIGNIK.

Eigentlich wäre es naheliegend, dass die Solothurner, im Rahmen ihres Gastauftritts an der diesjährigen Olma, nebst dem Motto «Mir gäh dr Sänf drzue» auch ein paar Dutzend rotweisse Kantonsfahnen mitbringen, um so - kantonsübergreifend - die BIGNIK-Vision der Region Appenzell AR - St. Gallen - Bodensee zu unterstützen. Ideell und handfest. Man darf gespannt sein. (mgt)