Olten/Solothurn
Beurteilte Zebrastreifen: Das sind die Tops und Flops

Der TCS hat vier ehemals mangelhafte Fussgängerstreifen in Solothurn und fünf in Olten nochmals beurteilt. Für Solothurn gabs keine Veränderung. Weshalb haben diese so schlecht abgeschnitten?

Merken
Drucken
Teilen
Der Fussgängerstreifen beim Rossmarktplatz 2012
8 Bilder
Rossmarktplatz, Solothurn, 2014 Keine Veränderungen, Lichtsignal wegen Baustelle, betrifft nicht den Fussgängerstreifen.
Die beurteilten Fussgängerstreifen in Solothurn
2014 dasselbe Bild Keine Veränderungen seit 2012. Es bleibt bei «mangelhaft»
Brunngrabenstrasse 2012 Gestaltung: ausreichend, Sichtbarkeit Tag und Nacht: sehr mangelhaft, Zugang: mangelhaft. Insgesamt gabs für diesen Zebrastreifen ein mangelhaft.
Brunngrabenstrasse 2014 Der Fussgängerstreifen wurde wegen der Tempo-30-Zone aufgehoben
Der TCS hat diesen Fussgängerstreifen auf dem Langendörfer Dorfplatz auch noch dazu gezählt In allen Bewertungskriterien gabs ein «mangelhaft»
So sieht er 2014 aus Zwei Jahre später hat sich nichts verändert.

Der Fussgängerstreifen beim Rossmarktplatz 2012

TCS

Der TCS hat Fussgängerstreifen, die bei einer Untersuchung in den Jahren 2011 und 2012 mangelhaft abgeschnitten haben, erneut beurteilt.

In Olten haben nun drei dieser Streifen eine positive Beurteilung erhalten. Die Dreitannenstadt wird unter den «Musterschülern» genannt.

So sah es an der Feldstrasse 2011 aus Insgesamt wurde der Zebrastreifen als mangelhaft beurteilt. Ein «ausreichend» gab es einzig für die Sichtbarkeit am Tag.
10 Bilder
Und so sieht es drei Jahre später aus Veränderungen: Trottoirrand abgesenkt, Strassenmarkierung erneuert, Verkehrsschild hinzugefügt Jetzt reicht es für ein «ausreichend» in der Bewertung.
Sälistrasse 2011 Ein «mangelhafter» Fussgängerstreifen.. Beim Kriterium Zugang gabs sogar ein «sehr mangelhaft».
Sälistrasse, Olten, 2014 Veränderung: Strassenmarkierung erneuert, Entfernung des Containers Weil der Container entfernt wurde, wird der Streifen «nur» noch als «mangelhaft» bewertet
So sah es 2011 an der Solothurnerstrasse aus Gestaltung, Sichtbarkeit und Zugang liessen die Tester auf ein «mangelhaft» schliessen
... und drei Jahre später Veränderungen: Strassenmarkierung erneuert, Verkehrsschild hinzugefügt, unmittelbar neben einer Begegnungszone, der Streifen wurde versetzt, um den Baum nicht in der Wartezone zu haben. Jetzt reicht es für ein «gut»
Der Maria-Felchlin-Platz 2011 Gestaltung, Sichtbarkeit Tag und Nacht wurden als mangelhaft beurteilt. Der Zugang wurde als ausreichend angesehen.
Maria-Felchlin-Platz 2014 Veränderung: Strassenmarkierung erneuert Bei der Gestaltung führte dies zu einem «ausreichend». Insgesamt bekommt der Zebrastreifen aber immer noch ein «mangelhaft»
Baselstrasse 2011 «Mangelhaft» lautete 2011 das Urteil.
Baselstrasse 2014 Veränderung: Fussgängerstreifen wurde neu gestaltet (Strassenverlauf verändert, Trottoir angepasst, Markierung erneuert) Jetzt reicht es für ein «ausreichend».

So sah es an der Feldstrasse 2011 aus Insgesamt wurde der Zebrastreifen als mangelhaft beurteilt. Ein «ausreichend» gab es einzig für die Sichtbarkeit am Tag.

TCS

Solothurn dagegen gilt als «durchgefallen». «In Solothurn sind noch immer drei Übergänge gefährlich, ein vierter wurde gleich aufgehoben», schreibt der TCS. Aufgehoben wurde in der Tat der Fussgängerstreifen an der Brunnmattstrasse. Dies, weil dort eine Tempo-30-Zone errichtet worden ist.

Ein weiterer Streifen liegt in Langendorf.

Sind also noch zwei Zebrastreifen in Solothurn, bei denen der TCS «keine Veränderungen» feststellte. Und wie es bei der Stadt heisst, ist bei beiden Orten ein Umbau geplant.

Beim Streifen an der Kirchgasse (eingangs Verenaschlucht) sind Einsprachen gegen eine Tempo-30-Zone hängig. Solange nichts rechtskräftig ist, macht die Stadt auch nichts mehr am Zebrastreifen. Kommt die 30er-Zone zustande, bleibt der Streifen bestehen. Es wird im Rahmen der Umbauarbeiten eine 60 Zentimeter lange «Nase» in die Strasse hineingebaut.

Weiter monierte der TCS den Zebrastreifen am Rossmarktplatz direkt beim Kino Capitol. In der Vorstadt wird schon seit Längerem gebaut. So weit es das Wetter zulässt und es nicht schneit sollen sogar noch im Dezember die Schilder für Tempo 30 aufgestellt und die Markierungen vorgenommen werden. Der Zebrastreifen soll verschwinden. (ldu)