Unfall
Betrunkener fährt in Solothurn Ampel um - Auto bleibt später stehen

Ein Autolenker fuhr am Sonntagvormittag beim Bahnhof Solothurn in eine Lichtsignalanlage. Er konnte später im Kanton Luzern angehalten werden - sein beschädigtes Auto war stehen geblieben. Der 55-Jährige hatte über 2 Promille intus.

Merken
Drucken
Teilen
Der Autofahrer fuhr diese Ampel beim Bahnhof Solothurn um. Die Polizei hat an der Stelle ein Bauarbeiten-Schild aufgestellt.

Der Autofahrer fuhr diese Ampel beim Bahnhof Solothurn um. Die Polizei hat an der Stelle ein Bauarbeiten-Schild aufgestellt.

pks/az

Mehrere Passanten hatten den Autolenker, der gegen 10.45 Uhr in die Signalanlage bei der Bahnhof-Busausfahrt prallte, beobachtet und den Zwischenfall der Kantonspolizei Solothurn gemeldet.

Der Mann hielt zuerst an, setze danach aber seine Fahrt mit seinem stark beschädigten Fahrzeug fort, ohne sich um den Schaden an der Anlage zu kümmern.

Der 55-jährige Schweizer konnte später von der Luzerner Polizei angehalten werden, nachdem sein Auto aufgrund der Beschädigungen nicht mehr weiter fahren konnte.

Der Mann war mit über zwei Promille unterwegs, wie die Kantonspolizei Solothurn mitteilt. Der Führerausweis wurde ihm abgenommen.

An der Lichtsignalanlage entstand Sachschaden von mehreren 1000 Franken. (ldu)