Solothurn
Betrunkener Autofahrer will Abkürzung nehmen und bleibt stecken

Am Samstag wollte ein 29-Jähriger mit seinem Auto eine Abkürzung über den Pausenplatz der Kantonsschule Solothurn nehmen. Dabei blieb er bei einer Treppe stecken. Das Auto musste durch einen Abschleppdienst geborgen werden.

Merken
Drucken
Teilen
Das Auto musste geborgen werden. Der Fahrer blieb unverletzt.

Das Auto musste geborgen werden. Der Fahrer blieb unverletzt.

kapo.so

Diese Fahrt, die ein 29-jähriger Bosnier am Samstag kurz vor 15 Uhr über den Pausenplatz der Kantonsschule Solothurn unternahm, ging schief. Als er eine Treppe hinunterfuhr, blieb er mit seinem Auto stecken.

Ein vor Ort durchgeführter Atem-Alkoholtest beim Fahrzeuglenker zeigte einen Wert von über 1,5 Promille an, wie die Kantonspolizei Solothurn mitteilt. Die Polizei nahm ihm auf der Stelle den Führerausweis ab und brachte ihn zur Blutentnahme ins Spital.

Das Fahrzeug musste durch den Abschleppdienst geborgen werden. Am Fahrzeug wie auch an der Treppe entstand kein Schachschaden.