Passanten mögen sich gefragt haben, ob die beiden Brunnenstatuen bei der St. Ursenkathedrale wieder für eine Sanierung vorgemerkt sind: Am Dienstag nämlich wurden Moses und Samson (vormalig vermeintlich als Gedeon betitelt) eingerüstet. Karl Heeb, Präsident der römisch-katholischen Kirchgemeinde, präzisiert: «Die beiden Statuen und die dazugehörigen Brunnen haben Moos und Flechten angesetzt.»

Deswegen werde in den nächsten zwei Wochen eine Oberflächenreinigung durchgeführt. «Wir wollten dies erledigt haben, bevor die Touristensaison beginnt», so Heeb weiter. Reinigungen werden auf Bedarf hin und nicht nach einem Zeitplan durchgeführt.